Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. September 2014 18:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Fussball » ÖFB
    ÖFB-U18 gewann Vier-Nationen-Turnier in Schweden ÖFB-U21 kämpft gegen Spanien um EM-Quali-Chance Voriger Artikel Aktuelle Artikel: ÖFB Nächster Artikel ÖFB-U18 gewann Vier-Nationen-Turnier in Schweden ÖFB-U21 kämpft gegen Spanien um EM-Quali-Chance
    Zuletzt aktualisiert: 19.02.2010 um 17:08 UhrKommentare

    Didi Constantini hinterfragt Deutsche Bundesliga

    Auf der Suche nach Erklärungen für die Nichtberücksichtigung von Andreas Ivanschitz macht sich Dietmar Constantini Gedanken über die Qualität der deutschen Bundesliga.

    Dietmar Constantini

    Foto © APADietmar Constantini

    Im "Sportmagazin" erzählte der Tiroler noch einmal davon, als er in der WM-Qualifikation auf Ivanschitz verzichtete, obwohl der Mainz-Legionär in Deutschland groß aufspielte.

    "Vor dem Litauen-Match (Anm.: 10. Oktober 2009/2:1 für Österreich) war Ivanschitz dann das bestimmende Thema: was er gesagt hat, was ich gesagt hab. In der Phase war er bei Mainz wirklich gut. Nur muss sich die deutsche Bundesliga auch hinterfragen: Da kommt ein Österreicher, der fast keine Vorbereitung mitgemacht hat, ein Jahr vorher nicht viel gespielt hat und nach zehn Runden Bester der Scorerliste ist", sagte Constantini.

    Diese Aussagen wurden in Deutschland bereits registriert. So war auf der Homepage der "Bild"-Zeitung unter dem Titel "Ösi-Trainer lästert über die Bundesliga" als Reaktion zu lesen. "In Mainz lachen sie über den Dösi-Trainer nur noch. 05-Manager Heidel: 'Heißt das nun, dass Red Bull Salzburg bei uns mit 15 Punkten Vorsprung Tabellenführer wäre?' Trainer Tuchel schmunzelnd: 'Ich find's lustig. Ein Österreicher sagt, ,da kommt ein Österreicher'... Was soll ich von der Abfälligkeit halten?'" Ivanschitz selbst wollte sich zu diesem Thema nicht äußern.

    Im "Sportmagazin"-Interview äußerte sich Constantini aber nicht nur über Ivanschitz, sondern auch über György Garics. "Garics hat ein Problem: Er weiß alles - mehr als jeder Trainer. Würde er sein Wissen auf den Fußball umlegen, wäre er noch bei Napoli, glaube ich."

    Constantini gibt den Kader für das Testspiel am 3. März im Wiener Happel-Stadion gegen Dänemark am kommenden Mittwoch bekannt. Ob Ivanschitz und Garics dabei sein werden, ließ der Teamchef offen. In diesem Zusammenhang berichtete die "Allgemeine Zeitung Mainz" von einer "vorläufigen Nominierung" Ivanschitz', die bei Mainz 05 eingetroffen sei. Laut Clubmanager Christian Heidel wurde Ivanschitz auch für die vergangenen ÖFB-Länderspiele "vorläufig nominiert", letztlich aber nicht einberufen.

    Quelle: APA

    Mehr ÖFB

    Mehr aus dem Web



      KLEINE.tv

      Keller fordert hochkonzentrierte Leistung

      Schalke-Trainer Jens Keller fordert eine hochkonzentrierte Leistung gege...Noch nicht bewertet



      Die besten Nationalteam-Fotos

      Österreich - Schweden: Das Spiel 

      Österreich - Schweden: Das Spiel

       

      ÖFB

      Präsident: Leo Windtner
      Teamchef: Marcel Koller
      Sportdirektor: Willi Ruttensteiner
      Generaldirektor: "Gigi" Ludwig

       

      Website

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!