Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 13:28 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Fussball » KSV
    Das Derby im Zeichen der Krise Abstiegskrimi bis zuletzt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: KSV Nächster Artikel Das Derby im Zeichen der Krise Abstiegskrimi bis zuletzt
    Zuletzt aktualisiert: 09.11.2012 um 22:30 UhrKommentare

    KSV: Die Zeichen stehen auf Abschied

    Die Kapfenberger mussten sich zuhause dem FC Lustenau mit 2:4 geschlagen geben. Die Ära von Trainer Thomas von Heesen dürfte damit schon am Samstag zu Ende gehen.

    Elsneg und Co. mussten sich geschlagen geben

    Foto © GEPAElsneg und Co. mussten sich geschlagen geben

    Irgendwann ist Schluss. Lange hat Kapfenberg-Präsident Erwin Fuchs seinem Trainer Thomas von Heesen die Stange gehalten. Lange hat der Deutsche selbst daran geglaubt, dass sich seine Mannschaft fängt und sich am eigenen Schopf aus dem Abstiegssumpf zieht.

    Seit dem 2:4 gegen den FC Lustenau ist aber alles anders. Von Heesen verschwand rat- und sprachlos in der Kabine, dafür sprach Präsident Fuchs Klartext: "Wir müssen jetzt reden. So wie sich die Mannschaft gegen Lustenau präsentiert hat, glaube ich nicht mehr an eine Trendwende." Keine Rede mehr vom viel zitierten Drei-Jahres-Plan und auch nicht vom Abwarten bis zum Winter. Wenn kein Wunder passiert, dann geht die Ära Thomas von Heesen am Samstag oder in den nächsten Tagen zu Ende. Einen Plan B hat Fuchs schon "im Kopf". Er ringt auch noch mit sich: "Es ist ja nicht gesagt, dass mit einem anderen Trainer alles besser wird."

    Der Grund für all das: die katastrophale Vorstellung der Kapfenberger in der zweiten Hälfte. Lasch, leer, lustlos kamen sie aus der Kabine - obwohl sie einen schnellen Rückstand durch zwei Elfmeter noch in eine 2:1-Pausenführung gedreht hatten. Ein Tormannpatzer und zwei Konter stürzten die Falken aber wieder ins Elend.

    Kapitän Dieter Elsneg schlich wie ein geprügelter Hund in die Kabine und konnte den Gesang der wütenden Handvoll Fans, die noch gekommen waren, voll und ganz verstehen: "Wir haben die Schnauze voll."

    KLAUS MOLIDOR

    Erste-Liga - 16. Runde

    Kapfenberger SV - FC Lustenau 2:4 (2:1).
    Franz-Fekete-Stadion, 500, SR Jäger.

    Torfolge:
    0:1 (8.) Felix
    1:1 (24.) Standfest (Elfmeter)
    2:1 (42.) Elsneg (Elfmeter)
    2:2 (61.) Vucur
    2:3 (70.) Osman
    2:4 (80.) Terzic

    Kapfenberg:
    Kostner - Standfest, Schönberger, Gollner, Otter - Barragan (74. Felfernig) - Babangida (74. Weinberger), Sencar, Wendler - Elsneg, Ramos (58. Micic)

    FC Lustenau:
    Durakovic - Haselberger, Vucur, Tosun (91. Zellhofer), Jakara - Aydogdu, Bolter - Luxbacher (90. Kloser), Bendini, Terzic - Felix (62. Osman)

    Gelbe Karten:
    Otter bzw. Bolter, Durakovic, Bendini

    Mehr KSV

    Mehr aus dem Web

      "Find den Ball"-Gewinnspiel

      Find den Ball

      Gewinnen Sie mit der Kleinen Zeitung Karten für Heimspiele von Sturm, KSV, Hartberg, WAC und weiteren Kärntner Fußball-Vereinen. Ball suchen, finden - und gewinnen!



      Der KSV im Bild

      Erste Liga: Die dritte Runde 

      Erste Liga: Die dritte Runde

       

      SV Kapfenberg

      Präsident: Erwin Fuchs
      Trainer: Kurt Russ

       

      Steirischer Fußball

      Alle steirischen Tabellen & Statistiken I Foto: Buttolia - Fotolia.com

      Alle Tabellen, Ergebnisse und Statistiken von mehr als 30 Ligen, über 400 Teams und 5.000 Spiele! Mit der Kleinen Zeitung entgeht Ihnen in Sachen steirischer Fußball nichts mehr!

      Website

       

      Toto

      1 1 2 2 3 2 4 2 5 X 6 1 7 1 8 2 9 1
      10 2 11 1 12 2 13 X 14 1 15 2 16 X 17 2 18 2

      Ergebnisse 43. Runde vom 23.10.2014, alle Angaben ohne Gewähr.

      Fußball-Specials

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!