Fussball-SensationHeynckes wird noch heute bei den Bayern präsentiert

Der 72-jährige Jupp Heynckes ging als Triple-Sieger mit den Bayern im Juni 2013 in Fußball-Pension. Und wird von den Bayern bis Saisonende aus dieser wieder zurückgeholt. Heynckes bestätigte unterdessen ein Angebot der Münchner.

Jupp Heynckes
Jupp HeynckesJupp Heynckes bei der Meisterfeier der Bayern © AP
 

Alt, aber gut! Dieses Motto dürfte sich der FC Bayern zu Herzen nehmen. Denn der deutsche Rekordmeister hat einen Nachfolger für den in der Vorwoche entlassenen Carlo Ancelotti gefunden. Es ist mit Jupp Heynckes ein alter Bekannter.

Der 72-Jährige geht somit in seine vierte Amtszeit an der Säberner Straße. Bereits 1987 bis 1991, interimistisch im Jahr 2009 sowie 2011 bis 2013 arbeitete der Vater einer Tochter für die Bayern. Drei Meistertitel und ein Cupsieg standen in dieser Zeit national zu Buche.

Bei seinem letzten Engagement in München, seiner vorerst letzten Trainerstation, erreichte der Deutsche 2013 den maximalen Erfolg. Neben der Meisterschaft und dem Cupsieg feierte die „Mia san Mia“-Fraktion auch den Champions-League-Titel (seinem zweiten nach dem mit Real Madrid 1998) mit einem 2:1-Finalerfolg über Dortmund. Ein Erfolg, an dem seine Nachfolger Pep Guardiola und Carlo Ancelotti bei Weitem nicht anschließen konnten.

Mit der Bestellung von Heynckes überraschen die Bayern-Verantwortlichen – Präsident Uli Hoeneß und Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. Der für viele als Favorit geltende Ex-Dortmund-Coach Thomas Tuchel wurde nicht berücksichtigt. Zu groß scheint die Angst, sich abermals eine Unbekannte auf den Trainerstuhl zu setzen. Heynckes ist erfahren, kennt das Umfeld, den Großteil der Spieler und gilt – im Gegenzug zu beispielsweise Tuchel – als umgänglicher Typ, der die zuletzt fehlende Harmonie wieder herstellen kann. 

Zur Person

  • Geboren am 9. Mai 1945 in München-Gladbach (heute Mönchengladbach)
  • Verheiratet, eine Tochter.
  • Stationen als Trainer:Mönchengladbach (79-87), Bayern München (87-91), Athletic Bilbao (92-94), Eintracht Frankfurt (94/95), CD Teneriffa (95-97), Real Madrid (97/98), Benfica Lissabon (99/00), Athletic Bilbao (01-03), FC Schalke (03/04), Mönchengladbach (06/07), Bayern München (09 Interimstrainer), Leverkusen (09-11), Bayern München (11-13), Bayern München (ab 2017)

Heynckes soll den kriselnden Fußball-Rekordmeister bis zum Saisonende betreuen und zu alter Dominanz zurückführen. Eine Reaktion des Vereins auf die völlig überraschende Meldung gab es zunächst nicht. Aber auch der "kicker" berichtete, dass die Suche auf Heynckes hinauslaufen könnte.

Eine Wahl pro Heynckes ist an der Säbener Straße als klares Signal in Richtung Altbewährtem zu deuten. Der Ex-Profi und Weltmeister von 1974 trainierte die Münchner bereits dreimal, gewann bei seinem bis dato letzten Engagement das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League und ist eng mit Präsident Hoeneß befreundet.

Dass Heynckes seit der Triple-Saison 2013 keinen Verein mehr betreut hatte, stört die Bosse beim Bundesliga-Titelverteidiger offenbar nicht so sehr wie die fehlende Bayern-Vergangenheit von Kandidaten wie Thomas Tuchel.

Alte Bekannte

Womöglich haben Hoeneß und Vorstandschef Rummenigge dem als zwischenmenschlich schwierig verschrienen Tuchel aber auch nicht zugetraut, die zuletzt unter Ancelotti entstandenen Missstimmungen in der Kabine aufzulösen. Heynckes wiederum kennt mehr als ein halbes Dutzend Profis noch von früher, darunter die zuletzt unzufriedenen Offensivspieler Arjen Robben, Franck Ribery und Thomas Müller.

Eine Entscheidung für Heynckes bis Saisonende nährt die Vermutung, dass Bayern im kommenden Sommer Julian Nagelsmann von der TSG 1899 Hoffenheim verpflichten will. Dieser hatte ein Engagement bei Bayern jüngst als Traum bezeichnet, war aktuell aber offenbar nicht zu bekommen. Die Wertschätzung von Vereinsboss Hoeneß ist seit langem gewiss.

Die Münchner hatten sich am vergangenen Donnerstag einen Tag nach dem 0:3 in der Champions League bei Paris Saint-Germain von Ancelotti getrennt und Co-Trainer Willy Sagnol interimsweise übernehmen lassen. Ob der Franzose im Trainerteam bleibt, war zunächst unklar.

 

Kommentare (3)

Kommentieren
AndiK
0
0
Lesenswert?

Nix da

Er hat dementiert dass es bereits eine Einigung gäbe.

Antworten
retepgolf
4
0
Lesenswert?

Zwischenmenschlich schwierig

Was ist die FCBayern-Truppe (mit ganz wenigen Ausnahmen) denn bitte, wenn Thomas Tuchel als "zwischenmenschlich schwierig" bezeichnet wird!?!?!?

Antworten
wjs13
0
5
Lesenswert?

Super Lösung

Endlich wieder herzerfrischender Angriffsfussball nach Jahren des Mittelfeldballgeschiebes.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.