Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Juli 2014 21:20 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zuletzt aktualisiert: 11.06.2012 um 22:11 UhrKommentare

    Ein Tag in der Platskart

    Foto © APA

    Wer wissen will, was Bahnfahren auf Ukrainisch heißt, muss zumindest einmal in einem offenen Schlafwagen Platz genommen haben. "Platskart" heißt die Kategorie, und in einem Waggon finden rund 60 Personen Platz. Der Gang geht mitten durch den Schlafsaal auf Rädern, Privatsphäre gibt es keine. Die zweigeschoßigen Liegen dienen Kindern als Klettergarten, bierbäuchigen älteren Herren als Ausgangspunkt für die Beschnarchung des gesamten Wagens und jungen Frauen zur Zurschaustellung ihrer langen Beine.

    König der "Platskart" darf sich nennen, wer die Strecke Lwiw-Donezk in der dritten Schlafwagenklasse überwindet. Für die 1200 Kilometer zwischen der westlichsten und der östlichsten EM-Stadt der Ukraine ist der Zug 23 Stunden unterwegs. Bei Temperaturen um die 30 Grad werden die unklimatisierten Waggons zur Sauna. Aussteigen kann man nur bei Stopps in größeren Städten. Dort lassen sich auch gekühltes Wasser, Bier und köstliche Wareniki, die traditionellen slawischen Teigtaschen, kaufen - direkt auf dem Bahnsteig. Zu lange sollte man sich jedoch nicht Zeit lassen. Denn es ist nicht ratsam, sich mit der Schlafwagenschaffnerin anzulegen. Für jeden Wagen gibt es eine dieser Aufsichtspersonen, die nicht nur das standardmäßige Bahngetränk, den Schwarztee mit Zitrone (Kostenpunkt: 30 Cent), aufbrühen, sondern auch ordentlich resolut werden können, wenn ein Fahrgast nicht nach ihrer Pfeife tanzt.

    Wer Platskart fährt, ist billig unterwegs: Die Reise von Lwiw nach Donezk kostet keine 30 Euro. Bekanntschaft mit Land und Leuten inklusive. Aleksandar und Paulina beispielsweise. Das junge Pärchen aus dem zentralukrainischen Winnyzja hat das Wochenende in Lwiw verbracht. Sie bieten mir Erdbeeren und eine köstliche selbst gemachte Pastete an. Über SMS tickern die Ergebnisse der Spiele der Gruppe C herein. Telefone sind die einzigen Verbindungen zur Außenwelt, der Akku darf allerdings nicht ausgehen. Denn die Garnitur aus Sowjetzeiten verfügt über keine Steckdosen.

    Kurz nach Mitternacht kommen neue Gäste. Lena und Slavik waren auf einer Hochzeit und fahren nun zurück nach Mariupol am Schwarzen Meer. In gebrochenem Englisch erzählen sie mir von ihrem Lebensmittelladen und ihrem ukrainischen Kleinwagen. Die Gastfreundschaft findet ihre Fortsetzung. Wieder werde ich eingeladen, an der Jause teilzuhaben. Nur über die EM kann ich mit ihnen nicht sprechen. Fußball interessiere sie nicht, meint Lena. Sie würden sich lieber einen guten Fisch braten, anstatt das Match ihres Nationalteams gegen Schweden anzuschauen. Auch das ist die Ukraine zu EM-Zeiten.


    Zur Person

    Reinhard Krennhuber ist Gründer des Fußballmagazins "ballesterer"

    Mehr Weitschuss

    Mehr aus dem Web

      EM 2012: Die besten Fotos

      EM 2012: Königlicher Empfang für Spanien 

      EM 2012: Königlicher Empfang für Spanien

       

      kleine.at-EM-Extra

      <em>kleine.at</em>-EM-Extra I Foto: Graphic News

      Kurios, informativ, diskussionswürdig: Rund um die EM versorgt Sie das Sport-Team von kleine.at neben Spielberichten & Co. auch wieder mit Kommentaren, Analysen, (Un-)Thesen und so manch augenzwinkernden Beiträgen.

       

      Videos zur Fußball-EM 2012

      Europameister Spanien von König empfangen

      Die spanische Fußball Nationalmannschaft ist am Montag mit einer unglaub...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Kleine Zeitung Tipp-EM

      Unser Gewinnspiel zur Euro 2012: Die Ergebnisse im Überblick!

      EM 2012: Die Tabellen

       

      Public Viewing

      GEPA

      EM-Fieber auch in Graz

      Am 8. Juni startet die Fußball-EM 2012 – in Polen, in der Ukraine und auch in Graz. Die Kleine Zeitung lädt nämlich wieder zum Public Viewing in den Pfauengarten.

      Infos

      Alle Informationen und Reservierungen per Mail unter fussball@kleinezeitung.at

      Alle Europameister

      2012: Spanien
      2008: Spanien
      2004: Griechenland
      2000: Frankreich
      1996: Deutschland
      1992: Dänemark
      1988: Niederlande
      1984: Frankreich
      1980: Deutschland
      1976: Tschechoslowakei
      1972: Deutschland
      1968: Italien
      1964: Spanien
      1960: UdSSR

       

      Ewige Bilanz

      Deutschland: 3 Titel
      (1972, 1980, 1996)
      Spanien: 3 (1964, 2008, 2012)
      Frankreich: 2 (1984, 2000)
      Griechenland: 1 (2004)
      Dänemark: 1 (1992)
      Niederlande: 1 (1988)
      Tschechoslowakei 1 (1976)
      Italien: 1 (1968)
      UdSSR: 1 (1960)

       

      Torschützenkönige

      2012 - 3 Tore:
      Fernando Torres (ESP)
      2008 - 4 Tore:
      David Villa (ESP)
      2004 - 5 Tore:
      Milan Baros (CZE)
      2000 - 5 Tore:
      Patrick Kluivert (NED)
      Savo Milosevic (JUG)
      1996 - 5 Tore:
      Alan Shearer (ENG)
      1992 - 3 Tore:
      Vier Spieler
      1988 - 5 Tore:
      Marco van Basten (NED)
      1984 - 9 Tore:
      Michel Platini (FRA)
      1980 - 3 Tore:
      Klaus Allofs (GER)
      1976 - 4 Tore:
      Dieter Müller (GER)
      1972 - 4 Tore:
      Gerd Müller (GER)
      1968 - 2 Tore:
      Dragan Dzajic (YUG)
      1964 - 2 Tore:
      Jesus Pereda (ESP)
      Dezsö Novak (HUN)
      1960 - 2 Tore:
      Fünf Spieler

       

      Rekordspieler

      16 Spiele:
      Edwin van der Sar (NED)
      Lilian Thuram (FRA)
      14 Spiele:
      Nuno Gomes (POR)
      Zinedine Zidane (FRA)
      Luis Figo (POR)
      Karel Poborsky (CZE)
      13 Spiele:
      Alessandro Del Piero (ITA)
      Peter Schmeichel (DEN)
      Thomas Häßler (GER)
      Jürgen Klinsmann (GER)
      Laurent Blanc (FRA)
      Didier Deschamps (FRA)
      Paolo Maldini (ITA)
      Dennis Bergkamp (NED)
      Phillip Cocu (NED)

       

      Rekordtorjäger

      9 Tore:
      Michel Platini (FRA)
      7 Tore:
      Alan Shearer (ENG)
      6 Tore:
      Ruud van Nistelrooy (NED)
      Patrick Kluivert (NED)
      Thierry Henry (FRA)
      Nuno Gomes (POR)
      5 Tore:
      Savo Milosevic (YUG)
      Milan Baros (CZE)
      Marco van Basten (NED)
      Jürgen Klinsmann (GER)
      Zinedine Zidane (FRA)
      4 Tore:
      Elf Spieler

       

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!