Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. September 2014 19:54 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    UEFA belegte Kroatien und Portugal mit Geldstrafen Daniele de Rossi - Raubein mit langem Ärmel Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Gruppe C Nächster Artikel UEFA belegte Kroatien und Portugal mit Geldstrafen Daniele de Rossi - Raubein mit langem Ärmel
    Zuletzt aktualisiert: 02.06.2012 um 19:42 UhrKommentare

    Italien auf dem Weg ins Chaos

    Wettskandal, Razzien, Verhaftungen, eine peinliche 0:3-Pleite im einzigen Test und der Teamchef sprach schon vom EM-Verzicht. Auflösungserscheinungen bei der einst so stolzen "Squadra Azzurra".

    Foto © Reuters

    Vom Regen in die Traufe kommt derzeit die sonst so stolze "Squadra Azzurra". Seit einer Woche wird Italiens Nationalmannschaft, der vierfache Weltmeister, von den Auswirkungen eines Wettskandals erschüttert. Es ist nicht der erste Skandal im italienischen Fußball der letzten Jahre, aber noch keiner hatte so direkten Einfluss auf das Nationalteam. Razzien, Verhaftungen und Verdächtigungen verhinderten bisher eine einigermaßen ruhige EM-Vorbereitung.

    Und im einzigen Testspiel setzte es am Freitagabend eine erschütternde 0:3-Pleite gegen überlegene Russen. Zwar versicherte Teamchef Cesare Prandelli, dass "diese Niederlage uns eine Lehre sein wird". Andererseits hat Prandelli selbst seine Mannschaft noch am Spieltag zusätzlich verunsichert. Bevor es in Zürich gegen Russland ging, hatte der Coach für weltweites Staunen gesorgt. In Bezug auf den immer peinlicher werdenden Wettskandal hatte Prandelli nämlich erklärt: "Wenn es unserem Fußball helfen würde, dass wir nicht zur Europameisterschaft fahren, wäre es für mich kein Problem."

    Kein EM-Verzicht

    Italiens Verbandspräsident Giancarlo Abete ruderte bereits wieder zurück und beeilte sich klarzustellen: "Unsere EM-Teilnahme ist in keiner Weise in Gefahr. Prandelli hat das nur so dahergesagt." Aus den Negativschlagzeilen bringt das die "Squadra" aber auch nicht mehr. "Was für eine Blamage", titelte etwa "Tuttosport" nach dem 0:3 von Zürich. Und die "Gazetta dello Sport" forderte: "Erst Chaos, dann Ohrfeigen. Wach auf, Italien!" Schlechter hat noch selten eine italienische Mannschaft vor einem großen Turnier dagestanden. Dazu passt auch, dass sich sogar Premierminister Mario Monti schon kräftig an der "Selbstzerfleischung" beteiligt hat, als er laut darüber nachdachte, den Profi-Fußball in Italien für zwei, drei Jahre überhaupt komplett einzustellen, um wieder für Ruhe zu sorgen.

    Wie ernst Monti das wirklich gemeint hat, ist nicht ganz klar. Prandelli hat mit seiner Anregung zum EM-Verzicht aber sicher auch provozieren wollen. Weil immer neue Gerüchte um Wettskandal-Verstrickungen seiner Spieler eine vernünftige Arbeit mit dem Team quasi unmöglich machten. Nach einer Razzia im Teamcamp am Pfingstmontag musste Verteidiger Criscito wegen Verdachts des Sportbetrugs aus dem Kader gestrichen werden (Criscito beklagte sich mittlerweile darüber, vorschnell eliminiert worden zu sein).

    Buffon im Visier

    Dann war plötzlich Juve-Abwehrspieler Bonucci verdächtig und inzwischen auch (wieder einmal) das für seine Wettleidenschaft bekannte Torhüter-Denkmal Gianluigi Buffon. "Basta!", rief Teamchef Prandelli da verärgert - "Es reicht!"

    Die einzig positive Nachricht der letzten Tage kam zufällig auch von Buffon. Gegen die Russen wegen Schulterproblemen ausgetauscht, gab er jetzt Entwarnung. Eine EM-Teilnahme sei nicht in Gefahr. Dafür verärgerten ihn erneute Vorwürfe über eine Verwicklung in Wettgeschäfte. Er habe nicht gewettet, sondern über einen Freund andere Finanzgeschäfte abgewickelt. "Ich mache mit meinem Geld, was ich will", fauchte Buffon hinterher. So oder so, die Optik ist fatal - nicht nur bei Buffon.


    Mehr Gruppe C

    Mehr aus dem Web

      Gruppe C

      1. Spanien36:17
      2. Italien34:25
      3. Kroatien34:34
      4. Irland31:90

      Spielplan

      EM 2012: Die besten Fotos

      EM 2012: Königlicher Empfang für Spanien 

      EM 2012: Königlicher Empfang für Spanien

       

      kleine.at-EM-Extra

      <em>kleine.at</em>-EM-Extra I Foto: Graphic News

      Kurios, informativ, diskussionswürdig: Rund um die EM versorgt Sie das Sport-Team von kleine.at neben Spielberichten & Co. auch wieder mit Kommentaren, Analysen, (Un-)Thesen und so manch augenzwinkernden Beiträgen.

       


      Videos zur Fußball-EM 2012

      Europameister Spanien von König empfangen

      Die spanische Fußball Nationalmannschaft ist am Montag mit einer unglaub...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Kleine Zeitung Tipp-EM

      Unser Gewinnspiel zur Euro 2012: Die Ergebnisse im Überblick!

      EM 2012: Die Tabellen

       

      Public Viewing

      GEPA

      EM-Fieber auch in Graz

      Am 8. Juni startet die Fußball-EM 2012 – in Polen, in der Ukraine und auch in Graz. Die Kleine Zeitung lädt nämlich wieder zum Public Viewing in den Pfauengarten.

      Infos

      Alle Informationen und Reservierungen per Mail unter fussball@kleinezeitung.at

      Alle Europameister

      2012: Spanien
      2008: Spanien
      2004: Griechenland
      2000: Frankreich
      1996: Deutschland
      1992: Dänemark
      1988: Niederlande
      1984: Frankreich
      1980: Deutschland
      1976: Tschechoslowakei
      1972: Deutschland
      1968: Italien
      1964: Spanien
      1960: UdSSR

       

      Ewige Bilanz

      Deutschland: 3 Titel
      (1972, 1980, 1996)
      Spanien: 3 (1964, 2008, 2012)
      Frankreich: 2 (1984, 2000)
      Griechenland: 1 (2004)
      Dänemark: 1 (1992)
      Niederlande: 1 (1988)
      Tschechoslowakei 1 (1976)
      Italien: 1 (1968)
      UdSSR: 1 (1960)

       

      Torschützenkönige

      2012 - 3 Tore:
      Fernando Torres (ESP)
      2008 - 4 Tore:
      David Villa (ESP)
      2004 - 5 Tore:
      Milan Baros (CZE)
      2000 - 5 Tore:
      Patrick Kluivert (NED)
      Savo Milosevic (JUG)
      1996 - 5 Tore:
      Alan Shearer (ENG)
      1992 - 3 Tore:
      Vier Spieler
      1988 - 5 Tore:
      Marco van Basten (NED)
      1984 - 9 Tore:
      Michel Platini (FRA)
      1980 - 3 Tore:
      Klaus Allofs (GER)
      1976 - 4 Tore:
      Dieter Müller (GER)
      1972 - 4 Tore:
      Gerd Müller (GER)
      1968 - 2 Tore:
      Dragan Dzajic (YUG)
      1964 - 2 Tore:
      Jesus Pereda (ESP)
      Dezsö Novak (HUN)
      1960 - 2 Tore:
      Fünf Spieler

       

      Rekordspieler

      16 Spiele:
      Edwin van der Sar (NED)
      Lilian Thuram (FRA)
      14 Spiele:
      Nuno Gomes (POR)
      Zinedine Zidane (FRA)
      Luis Figo (POR)
      Karel Poborsky (CZE)
      13 Spiele:
      Alessandro Del Piero (ITA)
      Peter Schmeichel (DEN)
      Thomas Häßler (GER)
      Jürgen Klinsmann (GER)
      Laurent Blanc (FRA)
      Didier Deschamps (FRA)
      Paolo Maldini (ITA)
      Dennis Bergkamp (NED)
      Phillip Cocu (NED)

       

      Rekordtorjäger

      9 Tore:
      Michel Platini (FRA)
      7 Tore:
      Alan Shearer (ENG)
      6 Tore:
      Ruud van Nistelrooy (NED)
      Patrick Kluivert (NED)
      Thierry Henry (FRA)
      Nuno Gomes (POR)
      5 Tore:
      Savo Milosevic (YUG)
      Milan Baros (CZE)
      Marco van Basten (NED)
      Jürgen Klinsmann (GER)
      Zinedine Zidane (FRA)
      4 Tore:
      Elf Spieler

       

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!