Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. August 2014 01:37 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Baros erklärte Rücktritt aus Tschechiens Nationalteam Gewalt in Warschau trübt EM Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Gruppe A Nächster Artikel Baros erklärte Rücktritt aus Tschechiens Nationalteam Gewalt in Warschau trübt EM
    Zuletzt aktualisiert: 08.06.2012 um 20:13 UhrKommentare

    Gastgeber Polen verpatzt den Auftakt

    Gastgeber Polen empfing zum Auftakt Griechenland. Lewandowski brachte die Hausherren mit 1:0 in Führung, Salpingidis erzielte den Ausgleich für die Hellenen.

    Enttäuscht: Polens Torschütze Lewandowski

    Foto © APAEnttäuscht: Polens Torschütze Lewandowski

    Polen hat einem Auftakt nach Maß in die Heim-Europameisterschaft verpasst. Im Eröffnungsspiel der EURO 2012 musste sich der Co-Gastgeber gegen Griechenland am Freitagabend mit einem 1:1 (1:0) zufriedengeben. Polens Robert Lewandowski erzielte vor 58.000 Zuschauern im Warschauer Nationalstadion zwar den ersten Treffer dieser Endrunde, am Ende waren die Hausherren mit dem Punktgewinn aber noch gut bedient.

    Nach einer ungerechtfertigten Gelb-Roten Karte für Verteidiger Sokratis (44.) nur zu Zehnt, glich Griechenland zunächst durch "Joker" Dimitrios Salpingidis (51.) aus und hatte vom Elfmeterpunkt noch die Chance auf den Siegestreffer. Routinier Georgios Karagounis scheiterte in der 71. Minute aber an Polens zweitem Torhüter Przemyslaw Tyton. Die Nummer 1 der Osteuropäer, Wojciech Szczesny, hatte zuvor wegen Torraubs die Rote Karte gesehen. Im zweiten Spiel der Gruppe A standen sich am Abend in Breslau noch Russland und Tschechien gegenüber.

    58.000 Zuschauern bot sich eine EM-Eröffnung, die es in sich hatte. Dabei begann für Polen alles wie erwünscht. Im ersten Bewerbspiel seit über zwei Jahren Pause zeigten sich die Gastgeber mit Anpfiff des Turniers hellwach. Angefeuert von einer mehrheitlich weiß-roten Kulisse im ausverkauften Nationalstadion überraschte Polen den Gegner mit Tempofußball. Angetrieben von der Dortmunder Achse mit Lukasz Piszczek, Kapitän Jakub Blaszczykowski und Lewandowski bereiteten sie dem Europameister von 2004 vor allem über rechts große Probleme.

    Lewandowski traf per Kopf

    Rafal Murawski riss die Zuschauer mit einem von Griechenlands Torhüter Konstantinos Chalkias über die Latte gedrehten Schuss (4.) erstmals von den Sitzen, Lewandowski verpasste eine Hereingabe von Piszczek (14.) knapp. Drei Minuten später war der ersten Treffer dieser EM erzielt. Erneut tankte sich Polen über "Kuba" Blaszczykowski an der rechten Outlinie durch, seine Flanke drückte Lewandowski per Kopf über die Linie. Chalkias, mit 38 Jahren der älteste EM-Akteur, sah wie die gesamte griechische Hintermannschaft nicht unbedingt gut aus.

    Mit der Führung im Rücken verlegte sich Polen aber zu sehr darauf, die Defensive zu stärken. Die mit drei Stürmern eingelaufenen Griechen kamen besser ins Spiel, mussten aber zunächst froh sein, dass Polens Damien Perquis nach einem Freistoß die große Chance auf das 2:0 ausließ (37.). Kurz vor dem Pausenpfiff haderten die Südeuropäer auch noch mit dem spanischen Schiedsrichter Carlos Velasco Carballo. Dieser schickte den bereits mit einer Gelben Karte versehenen Innenverteidiger Sokratis nach einem harmlosen Foul vom Platz.

    Goldhändchen von Santos

    Griechenlands portugiesischer Teamchef Fernando Santos bewies aber ein Goldhändchen. Für Ninis brachte er Salpingidis auf das Spielfeld, der seine Einwechslung fast umgehend rechtfertigte. Nach einer von Freund und Feind nicht gebändigten Torosidis-Flanke bugsierte der Stürmer den Ball zum Schrecken der polnischen Fans ins Gehäuse. Wieder einmal bewies Griechenland, in entscheidenden Situationen eiskalt zu agieren.

    Mit einem Mann mehr kam bei den in den ersten 30 Minuten noch übermächtigen Polen Nervosität auf. Offensiv kam die Elf von Franciszek Smuda kaum noch ins Spiel, die Abwehr wirkte ebenfalls nicht sattelfest. Dies offenbarte sich in der 68. Minute, als Salpingidis die Abseitsfalle der Polen überlistete. Szczesny ließ den Fuß stehen, neben dem fälligen Foul-Elfmeter gab es noch Rot für den Arsenal-Goalie. Ausgerechnet der routinierte Karagounis, ein Überbleibsel der Überraschungself von 2004, scheitert mit einem schwach geschossenen Strafstoß aber an Tyton. Polen wachte erst im Finish wieder auf, ein finaler Sturmlauf der Hausherren blieb dennoch aus.

    Im ersten Spiel setzte sich damit die schwarze Serie der Turnier-Ausrichter fort: Zuletzt hatte Belgien vor zwölf Jahren als Gastgeber ein EM-Auftaktspiel gewonnen.


    Gruppe A, 1. Spiel

    Polen - Griechenland 1:1 (1:0)
    Warschau, Nationalstadion, 58.000 Zuschauer (ausverkauft), SR Carlos Velasco Carballo/ESP

    Torfolge:
    1:0 (17.) Lewandowski
    1:1 (51.) Salpingidis

    Polen: Szczesny - Piszczek, Wasilewski, Perquis, Boenisch -Polanski, Murawski - Blaszczykowski, Obraniak, Rybus (70. Tyton) -Lewandowski
    Griechenland: Chalkias - Torosidis, Sokratis, A. Papadopoulos (37.K. Papadopoulos), Holebas - Maniatis, Katsouranis, Karagounis - Ninis(46. Salpingidis), Gekas (68. Fortounis), Samaras

    Rote Karte: Szczesny (68./Torraub)
    Gelb-Rote Karte: Sokratis (44./wiederholtes Foulspiel)
    Gelbe Karte: Keine bzw. Holebas, Karagounis

    Die Besten: Lewandowski, Blaszczykowski bzw. Salpingidis, Torosidis

    Anm.: Tyton hielt Foul-Elfmeter von Karagounis (71.)

    Mehr Gruppe A

    Mehr aus dem Web

      Gruppe A

      1. Tschechien34:56
      2. Griechenland33:34
      3. Russland35:34
      4. Polen32:32

      Spielplan

      EM 2012: Die besten Fotos

      EM 2012: Königlicher Empfang für Spanien 

      EM 2012: Königlicher Empfang für Spanien

       

      kleine.at-EM-Extra

      <em>kleine.at</em>-EM-Extra I Foto: Graphic News

      Kurios, informativ, diskussionswürdig: Rund um die EM versorgt Sie das Sport-Team von kleine.at neben Spielberichten & Co. auch wieder mit Kommentaren, Analysen, (Un-)Thesen und so manch augenzwinkernden Beiträgen.

       


      Videos zur Fußball-EM 2012

      Europameister Spanien von König empfangen

      Die spanische Fußball Nationalmannschaft ist am Montag mit einer unglaub...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Kleine Zeitung Tipp-EM

      Unser Gewinnspiel zur Euro 2012: Die Ergebnisse im Überblick!

      EM 2012: Die Tabellen

       

      Public Viewing

      GEPA

      EM-Fieber auch in Graz

      Am 8. Juni startet die Fußball-EM 2012 – in Polen, in der Ukraine und auch in Graz. Die Kleine Zeitung lädt nämlich wieder zum Public Viewing in den Pfauengarten.

      Infos

      Alle Informationen und Reservierungen per Mail unter fussball@kleinezeitung.at

      Alle Europameister

      2012: Spanien
      2008: Spanien
      2004: Griechenland
      2000: Frankreich
      1996: Deutschland
      1992: Dänemark
      1988: Niederlande
      1984: Frankreich
      1980: Deutschland
      1976: Tschechoslowakei
      1972: Deutschland
      1968: Italien
      1964: Spanien
      1960: UdSSR

       

      Ewige Bilanz

      Deutschland: 3 Titel
      (1972, 1980, 1996)
      Spanien: 3 (1964, 2008, 2012)
      Frankreich: 2 (1984, 2000)
      Griechenland: 1 (2004)
      Dänemark: 1 (1992)
      Niederlande: 1 (1988)
      Tschechoslowakei 1 (1976)
      Italien: 1 (1968)
      UdSSR: 1 (1960)

       

      Torschützenkönige

      2012 - 3 Tore:
      Fernando Torres (ESP)
      2008 - 4 Tore:
      David Villa (ESP)
      2004 - 5 Tore:
      Milan Baros (CZE)
      2000 - 5 Tore:
      Patrick Kluivert (NED)
      Savo Milosevic (JUG)
      1996 - 5 Tore:
      Alan Shearer (ENG)
      1992 - 3 Tore:
      Vier Spieler
      1988 - 5 Tore:
      Marco van Basten (NED)
      1984 - 9 Tore:
      Michel Platini (FRA)
      1980 - 3 Tore:
      Klaus Allofs (GER)
      1976 - 4 Tore:
      Dieter Müller (GER)
      1972 - 4 Tore:
      Gerd Müller (GER)
      1968 - 2 Tore:
      Dragan Dzajic (YUG)
      1964 - 2 Tore:
      Jesus Pereda (ESP)
      Dezsö Novak (HUN)
      1960 - 2 Tore:
      Fünf Spieler

       

      Rekordspieler

      16 Spiele:
      Edwin van der Sar (NED)
      Lilian Thuram (FRA)
      14 Spiele:
      Nuno Gomes (POR)
      Zinedine Zidane (FRA)
      Luis Figo (POR)
      Karel Poborsky (CZE)
      13 Spiele:
      Alessandro Del Piero (ITA)
      Peter Schmeichel (DEN)
      Thomas Häßler (GER)
      Jürgen Klinsmann (GER)
      Laurent Blanc (FRA)
      Didier Deschamps (FRA)
      Paolo Maldini (ITA)
      Dennis Bergkamp (NED)
      Phillip Cocu (NED)

       

      Rekordtorjäger

      9 Tore:
      Michel Platini (FRA)
      7 Tore:
      Alan Shearer (ENG)
      6 Tore:
      Ruud van Nistelrooy (NED)
      Patrick Kluivert (NED)
      Thierry Henry (FRA)
      Nuno Gomes (POR)
      5 Tore:
      Savo Milosevic (YUG)
      Milan Baros (CZE)
      Marco van Basten (NED)
      Jürgen Klinsmann (GER)
      Zinedine Zidane (FRA)
      4 Tore:
      Elf Spieler

       

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!