Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. September 2014 14:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    UEFA kassierte bei EM 1,4 Milliarden Euro Casillas-Lebensgefährtin sorgt für Schlagzeilen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Abseits Nächster Artikel UEFA kassierte bei EM 1,4 Milliarden Euro Casillas-Lebensgefährtin sorgt für Schlagzeilen
    Zuletzt aktualisiert: 03.06.2012 um 22:06 UhrKommentare

    Michel Platini, UEFA-Präsident, im Porträt

    Vor 28 Jahren erlebte Michel Platini seinen absoluten Höhepunkt als aktiver Fußball-Profi. Das war 1984 und Platini war bereits ein großer Star bei Juventus und Europas Fußballer des Jahres. Heute ist er UEFA-Chef.

    Michel Platini

    Foto © APAMichel Platini

    Als genialer Mittelfeld-Stratege setzte Michel Platini sich 1984 selbst ein Denkmal. Die Europameisterschaft 1984 fand in Frankreich statt und Kapitän Platini führte daheim seine "Equipe Tricolore" zum Titel. Neun von 14 französischen Treffern schoss er selbst – wohl ein Rekord für die Ewigkeit. Noch heute gilt er neben Zinedine Zidane als bester französischer Fußballer aller Zeiten.

    Diese Woche beginnt für den mittlerweile 56-Jährigen wieder eine Fußball-EM. Er führt zwar keine Mannschaft mehr aufs Feld, aber in gewisser Weise ist ihm die Rolle des Kapitäns geblieben. Denn mittlerweile führt der Franzose den europäischen Fußball-Verband UEFA als Präsident. 2007 in diese Funktion gewählt, ist die am Freitag (8. Juni) beginnende Endrunde in Polen und der Ukraine schon seine zweite als oberster EM-Chef.

    Schwere Geburt

    Die Gastgeberländer Polen und vor allem die Ukraine bescherten Platini im Vorfeld so manches Kopfzerbrechen. Stadien und Infrastruktur waren lange die Sorgenkinder, dann kam der Fall Julia Timoschenko dazu. Der Umgang mit der in der Ukraine inhaftierten Oppositionsführerin entfachte eine Menschenrechtsdiskussion. EU-Granden gaben in der Folge bekannt, den Spielen in der Ukraine fernzubleiben. Lange wurde eine Stellungnahme von Platini erwartet, lange blieb er sie schuldig. Über Politisches spricht er nicht gerne, lieber ist ihm der Sport. Das stellte er letztlich auch öffentlich klar: "Ich mache keine Politik, ich mache Fußball. Wenn ich Politik machen wollte, würde ich in die Politik gehen", so der UEFA-Boss.

    Von Skandalen hält er sich prinzipiell gerne fern. Während der Weltfußballverband FIFA samt Präsident Joseph Blatter im Korruptionssumpf versank, blieb Platinis Weste unbefleckt. Eine für ihn wichtige EM folgt übrigens noch 2016. Wieder in Frankreich und erstmals mit 24 statt 16 Teams – die Erweiterung war seine Vision. Das EM-Turnier und Platini, es bleibt eine Langzeitbeziehung.

    ALEXANDER NIGGAS

    EM 2012: Die besten Fotos

    EM 2012: Königlicher Empfang für Spanien 

    EM 2012: Königlicher Empfang für Spanien

     

    kleine.at-EM-Extra

    <em>kleine.at</em>-EM-Extra I Foto: Graphic News

    Kurios, informativ, diskussionswürdig: Rund um die EM versorgt Sie das Sport-Team von kleine.at neben Spielberichten & Co. auch wieder mit Kommentaren, Analysen, (Un-)Thesen und so manch augenzwinkernden Beiträgen.

     

    Videos zur Fußball-EM 2012

    Europameister Spanien von König empfangen

    Die spanische Fußball Nationalmannschaft ist am Montag mit einer unglaub...Bewertet mit 5 Sternen

     


    Kleine Zeitung Tipp-EM

    Unser Gewinnspiel zur Euro 2012: Die Ergebnisse im Überblick!

    EM 2012: Die Tabellen

     

    Public Viewing

    GEPA

    EM-Fieber auch in Graz

    Am 8. Juni startet die Fußball-EM 2012 – in Polen, in der Ukraine und auch in Graz. Die Kleine Zeitung lädt nämlich wieder zum Public Viewing in den Pfauengarten.

    Infos

    Alle Informationen und Reservierungen per Mail unter fussball@kleinezeitung.at

    Alle Europameister

    2012: Spanien
    2008: Spanien
    2004: Griechenland
    2000: Frankreich
    1996: Deutschland
    1992: Dänemark
    1988: Niederlande
    1984: Frankreich
    1980: Deutschland
    1976: Tschechoslowakei
    1972: Deutschland
    1968: Italien
    1964: Spanien
    1960: UdSSR

     

    Ewige Bilanz

    Deutschland: 3 Titel
    (1972, 1980, 1996)
    Spanien: 3 (1964, 2008, 2012)
    Frankreich: 2 (1984, 2000)
    Griechenland: 1 (2004)
    Dänemark: 1 (1992)
    Niederlande: 1 (1988)
    Tschechoslowakei 1 (1976)
    Italien: 1 (1968)
    UdSSR: 1 (1960)

     

    Torschützenkönige

    2012 - 3 Tore:
    Fernando Torres (ESP)
    2008 - 4 Tore:
    David Villa (ESP)
    2004 - 5 Tore:
    Milan Baros (CZE)
    2000 - 5 Tore:
    Patrick Kluivert (NED)
    Savo Milosevic (JUG)
    1996 - 5 Tore:
    Alan Shearer (ENG)
    1992 - 3 Tore:
    Vier Spieler
    1988 - 5 Tore:
    Marco van Basten (NED)
    1984 - 9 Tore:
    Michel Platini (FRA)
    1980 - 3 Tore:
    Klaus Allofs (GER)
    1976 - 4 Tore:
    Dieter Müller (GER)
    1972 - 4 Tore:
    Gerd Müller (GER)
    1968 - 2 Tore:
    Dragan Dzajic (YUG)
    1964 - 2 Tore:
    Jesus Pereda (ESP)
    Dezsö Novak (HUN)
    1960 - 2 Tore:
    Fünf Spieler

     

    Rekordspieler

    16 Spiele:
    Edwin van der Sar (NED)
    Lilian Thuram (FRA)
    14 Spiele:
    Nuno Gomes (POR)
    Zinedine Zidane (FRA)
    Luis Figo (POR)
    Karel Poborsky (CZE)
    13 Spiele:
    Alessandro Del Piero (ITA)
    Peter Schmeichel (DEN)
    Thomas Häßler (GER)
    Jürgen Klinsmann (GER)
    Laurent Blanc (FRA)
    Didier Deschamps (FRA)
    Paolo Maldini (ITA)
    Dennis Bergkamp (NED)
    Phillip Cocu (NED)

     

    Rekordtorjäger

    9 Tore:
    Michel Platini (FRA)
    7 Tore:
    Alan Shearer (ENG)
    6 Tore:
    Ruud van Nistelrooy (NED)
    Patrick Kluivert (NED)
    Thierry Henry (FRA)
    Nuno Gomes (POR)
    5 Tore:
    Savo Milosevic (YUG)
    Milan Baros (CZE)
    Marco van Basten (NED)
    Jürgen Klinsmann (GER)
    Zinedine Zidane (FRA)
    4 Tore:
    Elf Spieler

     

    Seitenübersicht

    Zum Seitenanfang
    Bitte Javascript aktivieren!