Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 06:32 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zuletzt aktualisiert: 29.06.2008 um 11:41 UhrKommentare

    In Spanien läuft Aktion "Entschuldigen Sie sich bei Luis!"

    Vor der EM musste Spaniens Teamchef Luis Aragones einiges einstecken, jetzt hat sich der Wind in seiner Heimat gedreht.

    Aragones mit seinen Spielern

    Foto © ReutersAragones mit seinen Spielern

    Vor der EURO 2008 hatte Spaniens Teamchef Luis Aragones kein leichtes Leben. Obwohl seine Mannschaft seit November 2006 ungeschlagen war, blies ihm eine heftiger Gegenwind aus den Medien und aus Kreisen der Fans entgegen. Er hatte es unter anderem gewagt, Spaniens Superstar Raul aus dem Team zu eliminieren und ihn somit für die EM-Endrunde in Österreich und der Schweiz zum TV-Konsumenten zu degradieren. Mit dem Finaleinzug gegen Deutschland drehte sich der Wind aber. Nun läuft die Aktion "Entschuldigen Sie sich bei Luis!"

    Fehdehandschuh. So heißt zumindest ein Internetforum der Tageszeitung "El Mundo", und die meisten Teilnehmer folgten brav dem Aufruf: "Ich entschuldige mich, weil ich dachte, dass Raul 'als Spieler' keinen Platz in dieser Nationalelf hat, wenn er aber 'als Person' in diese Gruppe nicht hineinpasst, bitte ich im Nachhinein um Verzeihung", spielte ein Fan auf die mittlerweile fast schon legendäre Gruppendynamik im spanischen Team an. Allerdings gab es auch einige hartnäckige Raul-Fans, die den Fehdehandschuh keineswegs der Geschichte anheim fallen lassen wollten. Einer von ihnen vermeldete: "Luis sollte uns um Vergebung bitten, weil er uns die Präsenz von Raul in einem EM-Finale vorenthalten hat. Mir ist es egal, wer das Finale gewinnt, und dafür ist Senor Aragones verantwortlich..."


    Mehr Gruppe D

    Mehr aus dem Web

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!