Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 18:37 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Finanzdebakel in Tirol erfordert erneut Überprüfung von RH Sexy, sexy: Griss um Hemd von Joachim Löw Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Euro 2008 Nächster Artikel Finanzdebakel in Tirol erfordert erneut Überprüfung von RH Sexy, sexy: Griss um Hemd von Joachim Löw
    Zuletzt aktualisiert: 06.02.2008 um 11:35 Uhr

    Hickes Zukunft entscheidet sich erst nach der EURO

    Josef Hickersberger und Friedrich Stickler sind sich einig: Erst nach der EURO wird die Entscheidung über "Hickes" Zukunft im Nationalteam bekanntgegeben.

    Josef Hickersberger will sich zu seiner Zukunft noch nicht äußern

    Foto © GEPAJosef Hickersberger will sich zu seiner Zukunft noch nicht äußern

    Bei einigen Teilnehmern der Fußball-Europameisterschaft 2008 steht die Zukunft des jeweiligen Teamchefs schon vor Turnierbeginn fest. Während etwa der Schweizer Coach Köbi Kuhn oder sein niederländisches Pendant Marco van Basten nach der EURO fix das Handtuch werfen und Joachim Löw wiederum die deutsche Auswahl in die Qualifikation für die WM 2010 führen wird, ist hingegen im Fall von Josef Hickersberger noch alles offen.

    31. Dezember 2008. Der Vertrag des Niederösterreichers hat eine in Teamchef-Kreisen äußerst ungewöhnliche Laufzeit, endet er doch am 31. Dezember 2008, also mitten in der WM-Qualifikation. "Es wird definitiv nicht passieren, dass ich vor der EURO sage, ich mache danach weiter oder nicht", betonte "Hicke" und ergänzte: "Die Zukunft ist davon abhängig, wie die EM läuft, ob wir die hochgesteckten Erwartungen erfüllen können. Daran wird der Teamchef Hickersberger gemessen, nicht an den Ergebnissen in der Vorbereitung."

    Überlegungen. Nach dem Heim-Turnier werde er sich mit ÖFB-Vertretern zusammensetzen und über die weitere Vorgehensweise beraten. Im Falle seines Nationalteam-Abschieds im Sommer wäre der Verband wohl nicht völlig unvorbereitet, vermutet der 59-Jährige. "Der ÖFB hat sicher schon im Vorjahr, als die Diskussionen um mich begonnen haben, personelle Überlegungen angestellt für den Fall, dass der Hickersberger nicht zu halten ist."

    Suche. ÖFB-Präsident Friedrich Stickler will gar nicht bestreiten, dass die Suche nach einem möglichen Hickersberger-Ersatz schon vor der EURO beginnen könnte. "Wir werden und müssen uns über einen möglichen Nachfolger Gedanken machen, denn wir können ja nicht im Juni anfangen, einen Trainer zu suchen", erklärte Stickler. "Das ist aber keine Diskussion, die ich öffentlich führen möchte." Der Lotterienboss hält es durchaus für möglich, dass "Hicke" auch über 2008 hinaus im Amt bleibt. "Wenn wir bei der EM nicht so spielen, wie wir uns das wünschen, wird man es sich nicht vorstellen können, dass er weitermacht. Wenn wir aber das Viertelfinale erreichen, werden alle sagen, er muss weitermachen."


    Foto

    Foto © APA

    Friedrich SticklerFoto © APA

    Amtszeit

    Seit 1. Jänner 2006 ist Josef Hickersberger zum 2. Mal ÖFB-Teamchef. Seine erste ÖFB-Amtszeit begann Ende 1987. Sie endete 1990, drei Tage nach dem blamablen 0:1 gegen die Färöer Inseln in der Quali für die EM 1992.

    Mehr Euro 2008

    Mehr aus dem Web

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang