Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 16:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Finanzdebakel in Tirol erfordert erneut Überprüfung von RH Sexy, sexy: Griss um Hemd von Joachim Löw Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Euro 2008 Nächster Artikel Finanzdebakel in Tirol erfordert erneut Überprüfung von RH Sexy, sexy: Griss um Hemd von Joachim Löw
    Zuletzt aktualisiert: 13.09.2007 um 12:14 Uhr

    Junuzovic: "Alleine trainieren macht keinen Spaß"

    Nächste Woche kehrt Zlatko Junuzovic wieder in die Mannschaft des SK Austria Kärnten zurück. Gegen den LASK will er wieder auf dem Rasen stehen.

    Junuzovic will bald wieder spielen

    Foto © GEPAJunuzovic will bald wieder spielen

    Beim Heimspiel des SK Austria Kärnten am Sonntag wird Zlatko Junuzovic noch fehlen, doch bereits gegen den LASK will der Kicker wieder auf dem Rasen stehen. Seit 10. September absolviert Junuzovic ein Einzel-training mit Co-Trainer Klaus Schmidt. "Bei dem Programm legen wir vor allem auf ein Muskeltraining des Oberschenkels sowie Schuss- und Techni-kübungen Wert. Ich bin schon sehr froh, dass ich mit dem Ball trainieren durfte. Nur wenn ich mit der Innenseite schieße, tut es mir manchmal noch weh – mit dem Außenrist habe ich dagegen keine Probleme", erzählt der Serbe.

    Ab zur Mannschaft. Zu 100 Prozent ist der Teileinriss des Seitenbandes noch nicht verheilt. Dennoch wird der SK Austria-Spieler bereits nächste Woche ins Mannschaftstraining einsteigen. "Ich freu mich auf das Training, denn alleine zu trainieren macht nicht soviel Spaß", so Junuzovic, der beim Länderspiel des österreichischen Nationalteams gegen Japan vor Ort sich ein Bild vom neuen Wörthersee-Stadion gemacht hat. "Eine super Arena! Wir können wirklich froh sein, dass wir so ein großes Stadion haben und ich hoffe, dass es nach der EM nicht rückgebaut werden muss", erklärt der frühere GAK-Kicker.

    Tief überwinden.Trotz der schlechten Länderspiel-Ergebnisse gegen Japan und Chile bleibt Junzovic zuversichtlich. "Es fehlen natürlich ein paar Schlüsselspieler. Vor allem fehlt in der Offensive ein Antreiber, der das ganze Team mitreißt und Verantwortung übernimmt. Man muss aber immer bedenken, dass die Spieler das alles nicht absichtlich machen. Wenn es nicht geht, dann geht?s nicht! Dieses Tief heißt es zu überwinden", so Junuzovic.


    Mehr Euro 2008

    Mehr aus dem Web

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!