Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 20:35 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Finanzdebakel in Tirol erfordert erneut Überprüfung von RH Sexy, sexy: Griss um Hemd von Joachim Löw Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Euro 2008 Nächster Artikel Finanzdebakel in Tirol erfordert erneut Überprüfung von RH Sexy, sexy: Griss um Hemd von Joachim Löw
    Zuletzt aktualisiert: 26.05.2008 um 10:54 UhrKommentare

    Emanuel Pogatetz, der Kämpfer

    Er ist der Prototyp des modernen Verteidigers. Kraftvoll, kopfball- und zweikampfstark - gestählt durch Englands Premier League. Er schont weder sich noch Gegenspieler, Pressbälle mit ihm sollte man sich vorher gut überlegen.

    Emanuel Pogatetz

    Foto © APAEmanuel Pogatetz

    Mad Dog - verrückter Hund - nennen sie ihn im Norden Englands. In der Gegend um die Industriestadt Middlesbrough, wo selbst der Himmel schmutzig ist und wo die Einwohner deshalb wenig schmeichelhaft "Smoggys" genannt werden, durchaus ein Kompliment. Denn die "Smoggys" lieben ihn, den verrückten Hund aus Österreich. Emanuel Pogatetz, geboren und aufgewachsen in Graz, passt wie angegossen in die englische Premier League.

    Furcht. Die Gegner fürchten ihn und seinen Spielstil, der wohl ebenso rau und manchmal auch so schmutzig ist wie die Landschaft da oben im Norden Englands. Auf dem Spielfeld kennt er keine Kompromisse, Diplomatie ist für ihn, der bereits mit 18 zu Bayer Leverkusen ins Ausland wechselte und via Aarau, den GAK und Spartak Moskau den Sprung auf die Insel schaffte, ein Fremdwort. In seinem letzten Match für Moskau zerstörte Pogatetz seinen Gegenspieler Jaroslav Kharotinskij derart, dass man ihn für ein halbes Jahr sperrte.

    Ritterschlag. In England war er aber in seinem Element. Nicht nur einmal stand der 25-Jährige nach einem Kopfballduell für "Boro" blutüberströmt auf dem Feld, wurde verarztet und fightete weiter. Der Ritterschlag, im Land der Queen, folgte Anfang des Jahres. Pogatetz durfte als erster Österreicher die Kapitänsbinde eines englischen Erstligavereins tragen. Doch nicht immer hatte er mit seiner "Kopf-durch-die-Wand-Taktik" Erfolg. Er, dessen Herz meist auf der Zunge liegt, musste auch Dämpfer einstecken. Seine öffentliche Kritik am Teamchef und dem ÖFB führte 2006 zur Verbannung. Rechtzeitig zur Euro wurde er pardoniert. Es gibt aber auch den anderen Emanuel Pogatetz. Daheim, bei Frau Mirjam und den Kindern Lea und Noah, da öffnet sich des Kämpfers Herz und aus "Mad Dog" wird ein Kuschelbär.

    THOMAS PLAUDER

    Emanuel Pogatetz

    Position: Verteidiger
    Geboren: 16. Jänner 1983 in Graz
    Größe, Gewicht: 1,90 m, 92 kg
    Familienstand: verheiratet mit Mirjam; Kinder Lea und Noah

    Vereine: LUV Graz (bis 1997), SK Sturm (1997 bis 2000), FC Kärnten (2000 bis 2001), Bayer Leverkusen (2001 bis 2005), FC Aarau (verliehen 2002 bis 2003), GAK (verliehen 2003 bis März 2005), Spartak Moskau (verliehen März 2005 bis Juni 2005), FC Middlesbrough (seit 2005)

    Mehr Euro 2008

    Mehr aus dem Web

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang