16 ° C
Graz

Wolfsburg kann den Sekt einkühlen

Nach dem 5:0 bei Hannover hat Wolfsburg eine Runde vor Schluss zwei Punkte Vorsprung und den Titel quasi im Sack. Weil sowohl die Bayern als auch Hertha patzten.

© GEPA
 
Der Traum vom ersten Meistertitel der Vereinsgeschichte dürfte für Wolfsburg tatsächlich Wirklichkeit werden. In der vorletzten Bundesliga-Runde holten von den Top drei nur die "Wölfe" mit dem souveränen 5:0-Auswärtserfolg bei Hannover drei Punkte. Der FC Bayern (2:2 bei Hoffenheim) und Hertha BSC (0:0 gegen Schalke) kamen hingenen jeweils über ein Remis nicht hinaus. Und damit hat der VW-Klub vor dem finalen Showdown kommenden Samstag (Heimspiel gegen Bremen) zwei Zähler Vorsprung auf die Münchner und Stuttgart, die sich in der letzten Runde duellieren. Hertha ist wegen des schlechten Torverhältnisses bereits aus dem Rennen.

Erfolgreiche Goalgetter. Den wichtigen Schritt Richtung Meisterteller machte Wolfsburg dank Edin Dzeko (drei Tore) und Grafite (zwei Treffer). Das gefährlichste Sturmduo der Liga hält damit zusammen bei 51 Saisontoren - der Brasilianer Grafite bei 26, der Bosnier Dzeko bei 25. Damit spricht auch das Torverhältnis (75:40) für die Wolfsburger und gegen Bayern (69:41) und Stuttgart (62:41). Wolfsburg dürfte also zuhause gegen Bremen (die Hanseaten verpatzten mit Sebastian Prödl und Martin Harnik die Generalprobe für das Uefa-Cup-Finale mit einer 1:3-Pleite gegen Schlusslicht Karlsruhe) ein Remis reichen.

Dämpfer Hoffenheim. Die Bayern erlitten ihren vermutlich vorentscheidenden Dämpfer ausgerechnet gegen den auf Tabellenplatz sieben abgerutschten Herbstmeister Hoffenheim, wo Andreas Ibertsberger zur Pause ausgewechselt wurde. Trotz eines Ribery-Treffers lagen die Münchner nach 29 Minuten mit 1:2 zurück, mehr als der Ausgleich durch einen Toni-Kopfball (44.) gelang dem FC Hollywood aber nicht mehr.

Sorgen. Während sich Borussia Dortmund mit einem 6:0 gegen Bielefeld auf Platz fünf nach vorne schoss, entledigte sich Bochum ohne den verletzten Österreicher Christian Fuchs mit einem 2:0 gegen Frankfurt (auch die Eintracht ist gerettet) aller Abstiegssorgen. Auf den Abstiegsplätzen liegen derzeit Cottbus und Karlsruhe, Bielefeld müsste als 16. in die Relegation.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.