9 ° C
Graz

Comeback von Macho, Sieg für Manninger

In Deutschland setzt sich der HSV mit einem 4:1 über Frankfurt in der Spitzengruppe fest. Großes Lob für Holland-Legionär Arnautovic.

© AP
 
Griechenland. Jürgen Macho stand beim 1:1 von AEK Athen gegen Panathinaikos erstmals seit 23. Dezember wieder zwischen den Pfosten. Für das Comeback war wie so oft ein Trainerwechsel verantwortlich. Mitte Februar wurde Coach Lorenzo Serra Ferrer beurlaubt. Neo-Trainer Nikos Kostenoglu schenkte dem ÖFB-Teamgoalie wieder das Vertrauen, dessen Chancen auf einen Einsatz bei der Euro dadurch jetzt wieder steigen. Auf der Gegenseite fehlte Andi Ivanschitz mit Adduktorenproblemen.

Italien. Der Erfolgslauf von Siena und Alexander Manninger in der Serie A hält an. Der Klub aus der Toskana schlug Empoli zu Hause mit 2:0 und blieb damit schon das vierte Spiel in Serie ungeschlagen. Dramatik pur dagegen in Turin. Juve drehte zunächst die Führung von Fiorentina in ein 2:1 um, danach schlugen die Gäste aber zurück und sicherten sich durch Osvaldo in der 93. Minute den Sieg bei der "alten Dame". Der Matchwinner sah für seinen verständlicherweise überschwänglichen Jubel noch die zweite gelbe Karte und wurde ausgeschlossen.

Deutschland. Der HSV hat sich mit einem 4:1-Erfolg über Eintracht Frankfurt in der Spitzengruppe festgesetzt und liegt nun sechs Punkte hinter Tabellenführer Bayern. Die Hanseaten mussten nach der frühen Führung durch Guerrero nur kurz zittern, als Frankfurt durch Kyrgiakos auf 1:2 herankam. Die Vorarbeit kam vom eingewechselten Markus Weissenberger. Nach einem kurzen Aussetzer nahm der HSV das Heft wieder in die Hand. Einen Van-der-Vaart-Schuss konnte Keeper Nikolov nicht festhalten, den Abstauber versenkte Guerrero zur Entscheidung.

England. Die beiden Liverpooler Klubs feierten jeweils 3:1-Siege. Der FC Liverpool hatte auswärts mit Bolton keine Probleme, Everton schlug Portsmouth vor eigenem Anhang.

Niederlande. Neun Minuten hat Marko Arnautovic beim 1:0-Sieg von Twente Enschede gegen Heerenveen gespielt. Trainer Fred Rutten hält aber große Stücke vom 18-jährigen Stürmer aus Österreich. "Er ist ein außergewöhnliches Talent, in das wir sehr viel Vertrauen haben."