19 ° C
Graz

U21

ÖFB-Fohlen machen es Nationalteam vor

Österreichs U21-Team holen auf Zypern einen 2:1-Erfolg. Die Treffer erzielten Stankovic und Hoffer.

© GEPA
 
Österreichs U21-Fußball-Nationalteam hat am Dienstag in der EM-Qualifikation einen sehr großen Schritt in Richtung Play-off gemacht. Die Elf von Manfred Zsak gewann in Famagusta gegen Zypern 2:1 (1:1) und blieb somit auch im sechsten Spiel ungeschlagen. Sturm-Graz-Stürmer Marko Stankovic sorgte für den wichtigen Auswärtssieg, nachdem der Zypriote Shielis die Führung der ÖFB-Elf egalisiert hatte.

Traumstart. Durch den vierten vollen Erfolg überwintern die Österreicher mit 14 Punkten als klarer Tabellenführer der Gruppe 7 vor der Slowakei, Belgien, Zypern und Island. Teamchef Zsak musste seine Entscheidung, das Trio Kuru, Okotie und Madl aus disziplinären Gründen zu Hause gelassen zu haben, in keiner Phase des Spiels bereuen. Die Österreicher spielten von Beginn an nach vorne, waren spielerisch klar stärker und verzeichneten auch einen Traumstart. Nach einem weiten Pass von Baumgartlinger kam der Ball zu Zakany, dessen Stanglpass Rapids Stürmer Erwin Hoffer über die Linie drückte.

Ausgleich. Völlig unerwartet kamen die Gäste mit ihrer ersten Chancen zum Ausgleich. Shielis lief alleine auf ÖFB-Goalie Olejnik zu und traf mit seinem Schuss unter dem Körper des Falkirk-Legionärs durch zum überraschenden 1:1. Die ÖFB-Auswahl hatte daraufhin einige Probleme, bekam die Partie aber ab der 35. Minute wieder in den Griff. Nach dem Seitenwechsel kam der Ball über den aufgerückten Klein zu Hoffer, dessen Idealzuspiel ins Loch Stankovic mit einem Schuss ins lange Eck verwertete.

Winterpause. Die Zsak-Elf, die auch schon das Heimspiel gegen die Zyprioten mit 2:1 gewonnen hatte, zog sich daraufhin geschickt zurück, die harmlosen Gastgeber vermochten keine zwingenden Torchancen herauszuarbeiten. Die ÖFB-Truppe darf sich damit in Ruhe in die Winterpause begeben und kann sich im Frühjahr gelassen auf die beiden ausstehenden Gruppenheimspiele gegen die Slowakei (26. März) und gegen Island (9. September) vorbereiten.