21 ° C
Graz

Red Zac: Alles eine Frage des Willens

Gratkorn will Aufwärtstrend in der Fremde bestätigen und Obmann Grill ortet bereits einen Aufwärtstrend bei Bad Aussee.

 
Ungewöhnlich große Umbauarbeiten hat Gratkorn-Trainer Michael Fuchs vor dem Spiel in Schwanenstadt zu verrichten. Marcio, Wemmer und Ehrenreich sind nach der fünften Gelben gesperrt, dafür kommen Strafner und Hassler wieder in die Elf zurück. "Es wird sicher heiß hergehen", prophezeit Fuchs eine schwierige Partie.

Über die Schmerzgrenze. Schwanenstadt hatte bis auf die Niederlage zuletzt bei der Austria Lustenau ein Hoch mit vier Siegen. "Gegen Leoben war es sehr knapp, aber wir wollten den Sieg mehr. Ich hoffe, dass wir das auch am Dienstag wieder wollen", so Fuchs, der vor allem mit der Einstellung seiner Spieler sehr zufrieden ist. "Sie sind bereit, über die Schmerzgrenze zu gehen."

Aussee glaubt an die Wende. Trotz acht Niederlagen in Serie: In Bad Aussee stirbt die Hoffnung zuletzt. Auch wenn am Dienstag mit Austria Lustenau der Tabellenzweite im Panoramastadion aufkreuzt. "In so einer Situation waren wir alle noch nie. Trotzdem: Jeder Einzelne ist überzeugt, dass es irgendwann umdreht", sagt Trainer Heinz Thonhofer. Dass das gerade gegen Titelanwärter Austria Lustenau "schwierig wird, weiß auch jeder."

Wieder Ruhe im Mittelfeld. Im letzten Spiel gegen Salzburg bemerkte Obmann Joschi Grill jedenfalls einen "deutlichen Aufwärtstrend". Am Dienstag kann zudem der zuletzt gesperrte Adam Cichon wieder einlaufen. "Sicher eine Verstärkung, wenn er in Normalform spielt", so Grill. Mit dem Routinier will Thonhofer gerade gegen Lustenau im Mittelfeld Ruhe ins Spiel bringen; Alex Hörtnagl kommt nicht im Mittelfeld zum Einsatz, sondern spielt hinter der einzigen Spitze Phillip Schnabl.