Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 13:00 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Werder feiert Wolf und Rettung zu 98 Prozent Barcelona-Coach Martino nahm Messi in Schutz Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Fußball Nächster Artikel Werder feiert Wolf und Rettung zu 98 Prozent Barcelona-Coach Martino nahm Messi in Schutz
    Zuletzt aktualisiert: 30.11.2012 um 16:19 UhrKommentare

    "Wie ein großes Champions-League-Spiel"

    71.000 Zuschauer in der Allianz-Arena, Live-Bilder in über 200 Ländern: Im Schlager zwischen Rekordmeister Bayern und Titelverteidiger Dortmund am Samstag wird die Frage nach der Nummer eins im deutschen Fußball geklärt.

    Wer stellt wem ein Bein? Jakub Blaszczykowski (BVB) und David Alaba (Bayern)

    Foto © ReutersWer stellt wem ein Bein? Jakub Blaszczykowski (BVB) und David Alaba (Bayern)

    Der große Schlager der deutschen Fußball-Bundesliga könnte schon vor dem Ende der Hinrunde die Vorentscheidung im Titelrennen bringen. Sollte der FC Bayern am Samstag (18.30 Uhr) einen Heimsieg über Borussia Dortmund einfahren, würde der Vorsprung des Rekordmeisters auf den Titelverteidiger auf fast schon uneinholbare 14 Punkte anwachsen.

    Dementsprechend motiviert gehen David Alaba und Co. in die Partie. "Das ist eine Partie wie ein großes Champions-League-Spiel", sagte Kapitän Philipp Lahm. Trainer Jupp Heynckes erwartet ein "intensives Spiel", in dem "kleine Details entscheidend sein werden".

    Suche nach der Nummer eins

    71.000 Zuschauer können hautnah dabei sein - in über 200 Ländern weltweit werden Live-Bilder ausgestrahlt. Und die Münchner wollen sich vom Rivalen nicht schon wieder "auf die Bretter schicken" lassen, wie BVB-Chef Hans-Joachim Watzke in Erinnerung an die letzten Dortmunder K.o.-Hiebe angemerkt hatte. Tabelle hin oder her, "es geht darum zu zeigen, wer die Nummer eins im deutschen Fußball ist", erklärte Manuel Neuer, Bayerns Torwart mit Schalke-Vergangenheit.

    Eigentlich ist diese Frage schon vor der 15. Runde geklärt. "Die Bayern sind das Maß aller Dinge. Die spielen ihre ganz eigene Saison", bemerkte BVB-Coach Jürgen Klopp. Ob die Borussen den Titel-Hattrick schon abgeschrieben haben, "interessiert mich nicht", bemerkte Lahm. "Die Dortmunder kommen aber sicherlich nicht nach München, um die drei Punkte einfach herzuschenken." Man dürfe nicht zu früh jubeln, warnte der Münchner Kapitän: "Wir können erst feiern, wenn wir am Ende der Saison auf dem Rathausbalkon stehen."

    Die schwarz-gelben Jubelfeiern, die vier Liga-Pleiten in Folge und das demütigende 2:5 im DFB-Cupfinale - diese Ohrfeigen schmerzen die Münchner immer noch. Man habe genug auf den "Sack bekommen", erklärte Thomas Müller: "Wenn dich einer mit fünf Pflichtspielniederlagen zur Weißglut reizt, wäre es schon eine Genugtuung zu gewinnen", sagte der DFB-Nationalspieler. "Ich glaube, das Spiel ist sehr wichtig für beide Mannschaften - vielleicht noch mehr für uns", sagte Franck Ribery, dessen Kollegen Arjen Robben wegen einer Muskelverletzung weiterhin ausfällt. Dafür kehrt Bastian Schweinsteiger wieder in die Mannschaft zurück.

    Blick durchs Fernrohr

    Die Dortmunder müssen unbedingt gewinnen, wenn sie die Bayern nicht nur noch mit dem Fernrohr in der Tabelle erkennen wollen. "Wir müssen nachholen, was wir gegen Düsseldorf liegen gelassen haben", erklärte Mats Hummels. Der deutsche Teamspieler mit Bayern-Vergangenheit dürfte im Gegensatz zum 1:1 gegen die Fortuna ebenso wieder dabei sein wie Mario Götze, im November 2011 Schütze des Dortmunder 1:0-Siegtores in München.

    Fraglich ist der Einsatz von Ilkay Gündogan im Mittelfeld. "Die Herausforderung ist groß", urteilte Klopp, der aber auch an die eigene Stärke glaubt. "Wenn wir unsere absolute Qualität auf den Platz bringen, gibt es in der Bundesliga nicht viele Gegner, gegen die ich weniger gern spielen würde als gegen uns." Nur eines der letzten 21 Auswärtsspiele hat die Borussia verloren.


    Hoffenheim verbuchte erstmals Gewinn

    Die TSG 1899 Hoffenheim hat erstmals in ihrer viereinhalbjährigen Bundesliga-Geschichte einen Gewinn verbucht. Die Fußball-Spielbetriebs GmbH erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2011/12 ein Plus von 1,73 Millionen Euro. Es war der erste Gewinn, seit die Gesellschaft 2005 aus dem Stammverein ausgegliedert worden war.

    In der vergangenen Saison erwirtschaftete der von Milliardär Dietmar Hopp geförderte Club einen Umsatz von 83,9 Millionen Euro, 18 Prozent mehr als in der Spielzeit zuvor. "Mit einer Eigenkapitalquote von 89,5 Prozent weist das Unternehmen darüber hinaus eine sehr solide Finanzierungsstruktur auf", hieß es in einer Presseerklärung des Tabellen-16.

    Mehr Fußball

    Mehr aus dem Web



      Fußball-Fotoserien

      33. Runde: Sturm Graz - Ried 

      33. Runde: Sturm Graz - Ried

       

      "Find den Ball"-Gewinnspiel

      Find den Ball

      Gewinnen Sie mit der Kleinen Zeitung Karten für Heimspiele von Sturm, KSV, Hartberg, WAC und weiteren Kärntner Fußball-Vereinen. Ball suchen, finden - und gewinnen!

      KLEINE.tv

      2,5 Millionen Tickets sind schon verkauft

      Countdown zur Fußball WM: Rund 2,5 Millionen Karten für die Weltmeisters...Noch nicht bewertet

      Ligaportal

      http://www.ligaportal.at/
      Alle Infos über Fußball in der Steiermark auf www.ligaportal.at

      Steirischer Fußball

      Alle steirischen Tabellen & Statistiken I Foto: Buttolia - Fotolia.com

      Alle Tabellen, Ergebnisse und Statistiken von mehr als 30 Ligen, über 400 Teams und 5.000 Spiele! Mit der Kleinen Zeitung entgeht Ihnen in Sachen steirischer Fußball nichts mehr!

      ÖFB-Samsung-Cup

       

      Toto

      1 A 2 2 3 2 4 2 5 1 6 X 7 2 8 1 9 2 10 1 11 2 12 2

      Ergebnisse 16. Runde vom 17.04.2014, alle Angaben ohne Gewähr.

      Fußball-Specials

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang