Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 09:05 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Eishockey » VSV
    Petrik hat beim VSV verlängert VSV mit einem Bein im Halbfinale Voriger Artikel Aktuelle Artikel: VSV Nächster Artikel Petrik hat beim VSV verlängert VSV mit einem Bein im Halbfinale
    Zuletzt aktualisiert: 01.01.2013 um 06:30 UhrKommentare

    Pewal: "Habe mir zu viel Druck gemacht"

    Marco Pewal fand zurück zu alter Stärke. Der VSV kämpft am Neujahrstag in Innsbruck gegen einen Fluch.

    VSV-Stürmer Marco Pewal kam in 34 Spielen auf 31 Punkte

    Foto © GEPA VSV-Stürmer Marco Pewal kam in 34 Spielen auf 31 Punkte

    Trotz des fulminanten 6:0-Erfolgs über Székesfehérvár wurde beim VSV auf Anordnung von Obmann Giuseppe Mion auf große Silvesterfeierlichkeiten verzichtet. "Die Spieler müssen fokussiert bleiben", so Mion. Daran hielt sich auch Marco Pewal. "Mit den Kindern habe ich ein paar Leuchtraketen gezündet, das war es dann schon wieder."

    Der 34-Jährige hat in dieser Saison aber auch schon auf dem Eis das eine oder andere Feuerwerk abgebrannt. In 34 Spielen gelangen ihm 15 Tore und 16 Assists. Gegen die Ungarn am Sonntag trug er sich drei Mal in die Punktewertung ein.

    Dabei schien seine Karriere in der vergangenen Saison in eine Sackgasse zu geraten. Ein komplizierter Fingerbruch Ende September 2011 bescherte ihm eine rund sechswöchige Zwangspause. Danach kam er nie wieder richtig in Fahrt. "Es war eine schwere Zeit. Ich bin damals in Hochform von Salzburg zurückgekommen. Klar, dass sich die Fans viel von mir erwarteten. Ich habe mir deshalb zu viel Druck gemacht." Zudem habe ihm Ex-Trainer Mike Stewart zu wenig Eiszeit gegeben. "Aber gezweifelt habe ich an mir nie."

    Vertrauen des Trainers

    Unter Hannu Järvenpää, der Pewal von Anfang an das Vertrauen geschenkt hatte, fand der Stürmer zurück zu alter Stärke. Seine Reihe mit Derek Ryan und Antti Pusa ist das Herzstück der VSV-Offensive.

    Schlusslicht Innsbruck bildet am Neujahrstag den Auftakt von drei Auswärtsspielen in Folge. Dabei kämpft der VSV gegen einen Fluch. Zuletzt gab es für das beste Heimteam in der Fremde sieben Pleiten en suite. "Wenn wir ins Play-off wollen, müssen wir auch auswärts wieder einmal gewinnen", so Mario Altmann, der trotz Knieschmerzen die Zähne zusammenbeißen wird.

    FRANZ HOLLAUF

    Mehr VSV

    Mehr aus dem Web

      Eishockey live

      Foto: GEPA

      Ob KAC, Graz 99ers oder VSV, mit unseren Livescores verpassen Sie kein Spiel der Erste Bank Eishockey Liga.

       

      Die besten Eishockey-Fotos

      EBEL-Champion Bozen jubelt über Titel 

      EBEL-Champion Bozen jubelt über Titel

       


      KLEINE.tv

      Derek Ryan verlässt Villach und den VSV

      Derek Ryan, Topscorer der EBEL, wertvollster Spieler der Liga und des VS...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Eiskalt - der Eishockey-Blog

      Kleine Zeitung-Sportredakteure schreiben große News über kleine Scheiben.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang