Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 16:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Eishockey » VSV
    Am Ende war Genf eine Nummer zu groß Unterluggauer spielt nicht mehr für das Team Voriger Artikel Aktuelle Artikel: VSV Nächster Artikel Am Ende war Genf eine Nummer zu groß Unterluggauer spielt nicht mehr für das Team
    Zuletzt aktualisiert: 26.12.2010 um 20:32 UhrKommentare

    Fehler im Angriff führten zu unnötiger Niederlage

    VSV unterlag zu Hause gegen Szekesfehervar 2:3. Alle Gegentreffer nahmen im Villacher Angriffsdrittel ihren Ausgang.

    Foto © GEPA

    Der Villacher SV hat am Stefanitag seinen Fans eine weihnachtliche Enttäuschung beschert: Die Kärntner stürmten in der 30. Runde der Erste Bank Eishockey-Liga (EBEL) in eine unerwartete Niederlage gegen die Gäste aus Fehervar. Die Ungarn beendeten mit einem 3:2-(2:0,0:1,1:0)-Sieg ihre seit dem 2. Dezember 2007 währende Niederlagenserie bei den Villachern, die ihrerseits nach zuletzt vier Siegen en suite wieder einmal punktlos blieben.

    Der Tag hatte schon schlecht begonnen für die Villacher, da sich ihr zuletzt starker Neo-US-Star Joshua Langfeld beim Aufwärmen eine Knöchelverletzung zugezogen hatte und damit nicht einlaufen konnte. Dennoch begannen die Hausherren vor 3.400 Zuschauern stark, doch zwei schwere Offensivfehler besiegelten die Niederlage: Ohne eine richtige Chance gingen die Gäste 2:0 in Führung, nachdem zunächst Martinz (10.) durch einen Fehlpass gar ein Tor durch Johansson in Unterzahl ermöglichte. Danach patzte Ryan im Angriff schwer, und in diesem Fall ließen es sich die Ungarn ebenfalls nicht nehmen, durch Mihaly (14.) das 2:0 herzustellen.

    Zwar gelang Ferland gegen die nun hauptsächlich auf Verteidigung bedachten Ungarn nach einem Weitschuss (22.) der Anschlusstreffer, doch die Villacher kamen an diesem Tag einfach nicht mehr richtig in Schwung. Letztlich sorgte Fekete in der 50. Minute mit dem 3:1 für die Vorentscheidung, bezeichnenderweise neuerlich nach einem Offensiv-Abspielfehler von Raffl. Das späte 2:3 durch Unterluggauer im Powerplay der 58. Minute war nur noch Ergebnis-Korrektur.


    Ergebnis:

    EC Villacher SV - SAPA Fehervar 2:3 (0:2,1:0,1:1)
    Villacher Stadthalle, 3.800, Falkner.
    Tore:
    Ferland (22.)
    Unterluggauer (58./PP)
    bzw. Johansson (11. SH)
    Mihaly (14.)
    Fekete (50.).
    Strafminuten: 14 plus 10 Disziplinar Damon bzw. 14

    Mehr VSV

    Mehr aus dem Web

      Eishockey live

      Foto: GEPA

      Ob KAC, Graz 99ers oder VSV, mit unseren Livescores verpassen Sie kein Spiel der Erste Bank Eishockey Liga.

       

      Die besten Eishockey-Fotos

      Die neuen Gesichter beim KAC 

      Die neuen Gesichter beim KAC

       


      KLEINE.tv

      KAC-Fans: "Hoffen heuer auf die Play-Offs"

      Der EC KAC gewinnt das erste Vorbereitungsspiel vor eigenem Publikum geg...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Eiskalt - der Eishockey-Blog

      Kleine Zeitung-Sportredakteure schreiben große News über kleine Scheiben.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!