Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 18:59 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Eishockey » VSV
    Petri Lammassaari muss die Graz 99ers verlassen Capitals gewannen Spitzenspiel in Graz 2:1 Voriger Artikel Aktuelle Artikel: VSV Nächster Artikel Petri Lammassaari muss die Graz 99ers verlassen Capitals gewannen Spitzenspiel in Graz 2:1
    Zuletzt aktualisiert: 27.12.2009 um 21:16 UhrKommentare

    Der VSV düst am KAC vorbei

    Nach einem hauchdünnen 3:2-Heimsieg gegen Olimpija zeigt der VSV seinem Lokalrivalen KAC wieder den Auspuff und schob sich vor den Rotjacken auf Rang 6.

    Foto © GEPA

    Dabei taten sich die Blau-Weißen gestern sehr schwer, wirkten umständlich. Zu überhastet und unpräzise gerieten die VSV-Aktionen, so dass die Slowenen fast mühelos die Angriffs-Versuche der Gastgeber parieren konnten. Wesentlich unkomplizierter agierte Laibach, mit der ersten Chance jubelten die Gäste. Nach einem Fortin-Lapsus fuhren drei Slowenen einen Konter, Yarema brauchte den Puck bloß noch über die Villacher Torlinie zu schieben (5.).

    Energieanfall

    Die vorerst verunsicherten Strömwall-Schützlinge bemühten sich vor den Augen von Ehrengast Rikki Kennedy, der Gattin des heuer viel zu früh verstorbenen, ehemaligen VSV-Trainers Ron, weiter redlich, machten viel Tempo, aber nicht wirklich viel Effektives. Nach Fortins erstem Saisontor (18.) und einem Energieanfall von Wolfgang Kromp (20.) retteten die Hausherren ein knappes 2:1 in die erste Pause. Aus dem Nichts fiel auch der zweite Laibach-Treffer: Nach einem Golicic-Schüsschen aus ?unmöglicher“ Position (parallel zur Torlinie) rutschte die Scheibe irgendwie unter VSV-Keeper Starkbaum durch. Nach einer Videostudie gab Referee Reichert das 2:2 (24.). Plötzlich hielt Olimpija dagegen, hatte in den Powerplays auch mehr Möglichkeiten.

    Im letzten Drittel entschädigten die Villacher ihre Anhänger für 40 matte Minuten. Es hagelte Chancen im Minutentakt, Laibach-Goalie Norm Maracle stand unter Dauerbeschuss. Mit einem herrlichen Backhand-Schuss schoss Benjamin Petrik sechs Minuten vor dem Ende die Blau-Weißen nach fünf Niederlagen in Serie endgültig ins Glück.

    Auch VSV-Manager Giuseppe Mion fiel nach dem Schlusspfiff ein Stein vom Herz: "Die Burschen haben sich diese beiden Punkte mehr als verdient. Sie haben mit viel Einsatz und einer Portion Moral das Glück auf ihre Seite gezwungen."


    Fakten

    Villacher SV - Olimpija Laibach 3:2 (2:1,0:1,1:0)
    Villacher Stadthalle, 3.400, Reichert

    Tore: Fortin (18./PP), Kromp (20.), Petrik (54.) bzw. Yarema (5.), B. Golicic (24.)

    Strafminuten: 8 bzw. 12 plus 10 Disziplinar (Henry)

    36. Runde

    Vienna Capitals - KAC 4:1
    VSV - Laibach 3:2
    Linz - Salzburg 2:5
    Zagreb - Fehrevar 4:1
    Jesenice - Graz 99ers 2:1

    Mehr VSV

    Mehr aus dem Web

      Eishockey live

      Foto: GEPA

      Ob KAC, Graz 99ers oder VSV, mit unseren Livescores verpassen Sie kein Spiel der Erste Bank Eishockey Liga.

       

      Die besten Eishockey-Fotos

      Zu Gast bei Brock McBride 

      Zu Gast bei Brock McBride

       


      KLEINE.tv

      KAC und VSV starten in den "Movember"

      Jedes Jahr im November ist der so genannte "Movember" (MOustache und noV...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Eiskalt - der Eishockey-Blog

      Kleine Zeitung-Sportredakteure schreiben große News über kleine Scheiben.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!