Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. September 2014 09:56 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Eishockey » KAC
    VSV triumphierte gegen Innsbruck, KAC desaströs Iberer vom KAC nach Wien Voriger Artikel Aktuelle Artikel: KAC Nächster Artikel VSV triumphierte gegen Innsbruck, KAC desaströs Iberer vom KAC nach Wien
    Zuletzt aktualisiert: 07.04.2012 um 22:51 UhrKommentare

    Der Typ wird uns fehlen

    KAC-Kapitän Christoph Brandner (36) sagt Adieu. Ein außergewöhnlicher Eishockeyspieler über seine Karriere und über seine Zukunft.

    Foto © GEPA

    Christoph Brandner mag man. Nicht nur in Klagenfurt, nein, überall wo er Eishockey spielte. Bescheiden, immer freundlich, kurzum: Als Mann mit leisen Tönen wird er in Erinnerung bleiben. Seine Laufbahn zeigt: Man muss nicht unbedingt ein "wilder Hund sein", um eine außergewöhnliche Karriere zu machen. Auf dem Eis fuhr der gebürtige Steirer kein Kontrastprogramm, ging selten rustikal zur Sache.

    Bei allen Emotionen, die im Eishockey dabei sind, gibt "Brandy" zu: Der Impulsive wäre er nicht gewesen. Schon eher der leidenschaftliche, akribische Arbeiter, dem eines wichtig war: "Ich habe versucht, mich nie zu verstellen." Dabei ist er stets auf dem Eis, pardon, Boden geblieben. Seine Rolle als Eishockeyspieler schätzt er rückblickend durchaus realistisch ein: Er wäre nicht mit der feinen Klinge unterwegs, nicht der große Spielmacher gewesen. Dennoch hätte er, von seinem Talent ausgehend, das Meiste herausgeholt. Seine Stärken? Wohl der Zug zum Tor, seine Robustheit, die er auch dem Gardemaß von 1,96 Metern verdankt, sein Einsatz in den Ecken und vor dem Tor.

    Wer wie Brandner fast 20 Jahre Eishockey-Profi war, dabei drei Meistertitel holte (zwei mit dem KAC und einen mit Krefeld in der Deutschen Eishockey Liga), 116 Mal den Teamdress trug und 35 Spiele in der NHL, der besten Liga der Welt, absolvierte, der hat logischerweise viele besondere und emotionale Momente erlebt. Ganz oben in dieser Liste steht natürlich sein Tor und damit das erste eines Österreichers in der NHL für die Minnesota Wild (2:3 gegen die San José Sharks) am 12. Oktober 2003. Ein Treffer, mit dem der bald 37-Jährige Eishockey-Geschichte geschrieben hatte. Zu den Ereignissen, die er nicht vergisst, zählt auch ein ganz trauriger. Brandner spielte auf den Krebstod des deutschen Torhüters Robert Müller an, der in Krefeld sein Vereinskollege war und dessen Schicksal ihm noch immer nahegeht. Die beiden Familien waren eng befreundet.

    Apropos, Freunde: Die haben ihm bei seinem NHL-Engagement bei den Minnesota Wild gefehlt. Heute muss der ehemalige Stürmer darüber lachen, dass er zuerst Minnesota einen Korb gegeben hatte. "Ich war schon 27 und etwas unsicher", sagt Brandner über seine Bedenken. Nie mehr hätte er damit gerechnet, dass sich der NHL-Klub noch einmal meldet. Nach einer weiteren großartigen Saison in Krefeld (wo er als "Eishockey-Gott" gefeiert wurde, was ihm eigentlich unangenehm war) klingelte ein Jahr später noch einmal das Telefon. Brandner sagte zu und den Kölner Haien, bei denen er einen gut dotierten Vertrag (190.000 Euro pro Jahr) unterschrieben hatte, ab. Nach 35 Spielen und vier Toren wurde der Österreicher in Minnesota zum Farmteam Houston Aeros in die AHL abgeschoben. Sportlich konnte er, so sieht es der frühere KAC-Kapitän heute, durchaus mithalten, aber das Problem wäre im Kopf gewesen: "Ich habe einfach zu viel gegrübelt und nachgedacht, war im Jänner mental und körperlich fertig."

    Brandner ist keiner, der etwas dem Zufall überlässt. So hat er sein Karriereende genau geplant. Ebenso, dass er künftig als Physiotherapeut arbeiten möchte. Ob er als Ausnahmespieler nicht genug verdient hätte, um sich zurückzulehnen? "Nein", sagt der zweifache Familienvater, "es ist eine gute Basis für das weitere Leben da, aber ausgesorgt hat keiner." Deshalb rät er den Kollegen auch, sich beizeiten um ein zweites Standbein zu kümmern. Eishockey wird bei Brandner weiter einen großen Stellenwert haben. Aktuell ist es die Sommerakademie, später könnte er sich vorstellen, einmal mit dem KAC-Nachwuchs zu arbeiten. Wie auch immer, "Brandy", dieser sympathische Bursche, wird fehlen. Dem KAC, den Fans und auch uns Journalisten.

    HEINZ TRASCHITZGER

    Zur Person

    Geboren: 5. Juli 1975 in Bruck an der Mur, lebt in Klagenfurt.

    Karriere: Begonnen beim Kapfenberger SV. KAC von 1994 bis 2000 und wieder ab 2008. 416 Bundesliga-Spiele für den KAC, erzielte dabei 181 Tore und war zwei Mal Meister. 116 Spiele für Österreichs Nationalteam, 34 Tore, zwei Olympia-Teilnahmen. Von 2000 bis 2003 bei Krefeld u. a. ein Mal DEL-Meister. 2002 von den Minnesota Wild gedraftet, 35 NHL-Spiele, erzielte als erster Österreicher ein Tor in der NHL. Auch Legionär bei Södertälje und in Hamburg.

    Mehr KAC

    Mehr aus dem Web

      Eishockey live

      Foto: GEPA

      Ob KAC, Graz 99ers oder VSV, mit unseren Livescores verpassen Sie kein Spiel der Erste Bank Eishockey Liga.

       

      Die besten Eishockey-Fotos

      Eindrücke von der neuen Red Bull Akademie 

      Eindrücke von der neuen Red Bull Akademie

       


      KLEINE.tv

      VSV mit 5:1-Heimerfolg gegen Innsbruck

      5:1-Erfolg der Villacher Adler bei der Heimpremiere gegen die Innsbrucke...Noch nicht bewertet

       

      Eiskalt - der Eishockey-Blog

      Kleine Zeitung-Sportredakteure schreiben große News über kleine Scheiben.



      Voting: Spieler des Abends

      APA

      Die "Kleine Zeitung" und T-Mobile laden zum SMS-Voting ein!
      Wer ist Ihr "Spieler des Abends"?
      Einfach die Rückennummer Ihres Favoriten in die SMS und los gehts!


      Bei den Heimspielen des KAC lautet die Mitmachnummer zum Gewinnen:
      0676/620 30 40


      Bei den Heimspielen des VSV lautet die Mitmachnummer zum Gewinnen:
      0676/520 30 40

       

      Website

       

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!