Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 03. September 2014 09:18 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Eishockey » KAC
    Eishockey-Spieler im Eiskübel-Fieber Ryan geht nach Schweden, Lammers kommt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: KAC Nächster Artikel Eishockey-Spieler im Eiskübel-Fieber Ryan geht nach Schweden, Lammers kommt
    Zuletzt aktualisiert: 13.03.2012 um 23:21 UhrKommentare

    KAC ist reif für das Finale

    Mit einem nie gefährdeten 4:1 wies der KAC Medveak Zagreb in die Schranken und hat nun drei "Matchpucks" für den Aufstieg ins Finale. Die Linzer hingegen verloren in Ljubljana mit 1:2 und vergaben die erste Chance.

    Kreuzen die Schläger: Brandner (KAC) und Waugh (Zagreb)

    Foto © GEPAKreuzen die Schläger: Brandner (KAC) und Waugh (Zagreb)

    Wer von den 5.000 Zuschauern bei diesem Play-off-Duell nur Sekunden zu spät gekommen war, der hatte bereits etwas Wesentliches versäumt: Zagrebs Tormann Robert Kristian verfehlte bei einem Ausflug hinters Tor die Scheibe, die kam zu Joe Tenute und der bugsierte sie nach haargenau 49 Sekunden zum 1:0 für den KAC ins Netz. 1:0, da war doch was? Ja genau: In den Play-off-Duellen zwischen KAC und Zagreb war stets jene Mannschaft als Sieger vom Eis gegangen, die mit 1:0 vorangelegen war. Eine klare Sache also für den KAC? Mitnichten.

    Die Kroaten wirkten kaum geknickt, stemmten sich dagegen. Die Klagenfurter wirkten wohl initiativer, zeigten mehr Esprit, hatten auch mehr und die effektiveren Tormöglichkeiten, ohne allerdings treffen. Das holten sie im Mitteldrittel im Powerplay nach, nachdem sie vorher aus etlichen Überzahlspielen keinen Vorteil ziehen konnten. Zuerst erhöhte Dieter Kalt (24.) bei numerischer 5:3-Überlegenheit auf 2:0, ehe Tanute vier Minuten später ebenfalls im Powerplay zum zweiten Mal traf - 3:0. Zagreb-Coach Marty Raymond griff zum letzten Strohhalm. Der Kanadier setzte, als die Schiedsrichter hintereinander zwei Klagenfurter auf die Strafbank schickten, zu Beginn des Schlussabschnittes alles auf eine Karte. Die Gäste begannen ohne Tormann, um mit sechs Feldspielern die Wende zu schaffen - vergebens.

    KAC-Plus: Mit vier Linien

    Als dann Raphael Herburger die Scheibe nach einem Schuss von Martin Schumnig zum 4:0 (47.) abgefälscht hatte, dämmerte wohl allen: Die Partie war zugunsten der Klagenfurter entschieden - trotz des Zagreber Ehrentors Sekunden später. Abgesehen davon, dass die schnellen Treffer im ersten und zweiten Abschnitt für Entspannung sorgten: Der KAC vermochte mit hohem Puckbesitz das Spiel druckvoll aufzuladen, das Tempo hochzuhalten und den Gegner mit seiner individuellen Klasse auszuspielen. Dazu kam, dass die Gastgeber im Gegensatz zu den Kroaten ständig mit vier Angriffslinien spielten. Nach diesem 4:1, dem dritten Erfolg in der Serie, haben die Rotjacken, was den Aufstieg ins Finale betrifft, die besten Perspektiven. Dien Klagenfurter brauchen nur noch einen Sieg (bei drei möglichen Gelegenheiten), für die Kroaten herrscht hingegen Verlieren verboten.

    HEINZ TRASCHITZGER, MARIO KLEINBERGER

    Ergebnis

    EC KAC - Medvescak Zagreb 4:1 (1:0,2:0,1:1).
    Klagenfurter Stadthalle, 5.000, SR Gebei/Kincses.

    Tore:
    Tenute (1., 28./PP), Kalt (24./PP2), Herburger (47.) bzw. Siddall (47.).

    Strafminuten:
    14 bzw. 18.

    Stand in der Serie:
    3:1. Nächstes Spiel am Donnerstag (19.15 Uhr) in Zagreb.

    Mehr KAC

    Mehr aus dem Web

      Eishockey live

      Foto: GEPA

      Ob KAC, Graz 99ers oder VSV, mit unseren Livescores verpassen Sie kein Spiel der Erste Bank Eishockey Liga.

       

      Die besten Eishockey-Fotos

      Die neuen Gesichter beim KAC 

      Die neuen Gesichter beim KAC

       


      KLEINE.tv

      KAC will mit neuem Spielsystem zu alter Stärke

      Nach der verpatzten letzten Saison bleibt heuer beim KAC kein Stein auf ...Noch nicht bewertet

       

      Eiskalt - der Eishockey-Blog

      Kleine Zeitung-Sportredakteure schreiben große News über kleine Scheiben.



      Voting: Spieler des Abends

      APA

      Die "Kleine Zeitung" und T-Mobile laden zum SMS-Voting ein!
      Wer ist Ihr "Spieler des Abends"?
      Einfach die Rückennummer Ihres Favoriten in die SMS und los gehts!


      Bei den Heimspielen des KAC lautet die Mitmachnummer zum Gewinnen:
      0676/620 30 40


      Bei den Heimspielen des VSV lautet die Mitmachnummer zum Gewinnen:
      0676/520 30 40

       

      Website

       

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!