Bozen - KAC 2:0Viertelfinal-Aus für KAC gegen Bozen

Mit einer 0:2-Niederlage in Bozen musste sich der KAC aus dem Play-off der erste Bank Eishockey Liga verabschieden. Einmal mehr scheiterten die Rotjacken an der schlechten Chancenauswertung.

Der KAC muss sich aus dem Play-off verabschieden © (c) GEPA pictures/ Andreas Pranter
 

1. Drittel:

Das Spiel begann so, wie man es erwarten konnte. Beide Mannschaften tasteten sich in den Anfangsminuten vorsichtig heran. Mit Fortdauer des Drittels übernahmen aber zusehends die Südtiroler das Kommando. In der zehnten Minuten hatte der KAC Glück als Angelo Micelli den Puck nicht im leeren Tor unterbringen konnte. Die Klagenfurter schwächten sich danach durch drei unnötige Strafen selbst, und Bozen ließ sich diese Chance nicht entgehen. In doppelter Überzahl schlugen die Hausherren zu. Michael Angelidis sorgte in der 13. Minute für die Führung der Füchse. Die Klagenfurter zeigten sich in den ersten zwanzig Minuten etwas gehemmt, es fehlte der letzte Nachdruck vor dem gegnerischen Tor.

2. Drittel:

Die Pausenansprache von KAC-Coach Steve Walker schien Früchte getragen zu haben. Die Gäste präsentierten sich nun aggressiver, setzten den Gegner früh unter Druck und hatten mehr vom Spiel. Trotz der optischen Überlegenheit blieben gefährliche Chancen jedoch weiterhin Mangelware. Was doch den Weg zum Tor fand, stellte Ex-KAC-Goalie Pekka Tuokkola nicht vor größere Probleme. Mit dem knappen Rückstand geht es auch in die zweite Pause. Schön langsam muß sich der KAC etwas einfallen lassen, will er in den verbleibenden zwanzig Minuten das Spiel noch drehen und ein siebentes Spiel am Freitag erzwingen.

3. Drittel

Dem KAC lief in der Schlussphase die Zeit davon. Manuel Geier und Co. riskierten immer mehr, warfen alles nach vorne und waren daher immer wieder konteranfällig. Zweimal war Bozen bereits an der Vorentscheidung dran, doch Michael Halmo scheiterte in der 47. Minute am starken David Madlener und Luca Friga traf nur die Querlatte (50.). In der 52. Minute war es aber dann doch soweit. Chris DeSousa fälschte einen Schuss von der blauen Linie unhaltbar zum 2:0 ab und sorgte damit für die Entscheidung in dieser Serie, die die Südtiroler letztendlich mit 4:2 Siegen für sich entscheiden konnten. Für den KAC geht es damit in den vorzeitigen Urlaub.

HCB - KAC 2:0

(1:0,0:0,1:0)

Tore HCB: Angelidis (13./PP2), DeSousa (52.);

Aufstellung KAC: Madlener (Duba);
Kapstad-Fischer, St. Pierre-Schumnig, Strong-Robar, Duller; Bischofberger-Koch-St. Geier, Ganahl-Hundertpfund-Kozek, M. Geier-Brucker-Lundmark, Richter-Talbot-Rheault, Harand;

"Wir werden einen Weg finden, wie wir mehr Tore schießen können", versprach Thomas Hundertpfund noch vor dem sechten Viertelfinalspiel in Bozen. Eingetreten ist seine Prophezeihung allerdings nicht. Wieder einmal fanden die Klagenfurter gegen die Südtiroler kein Mittel die kompakte Defnsive rund um Pekka Tuokkola ins Wanken zu bringen. Die Heimischen gingen in doppelter numerischer Überlegenheit früh in Führung und konnten diese bis zum Ende verteidigen. Der KAC war vor dem gegnerischen Tor zu harmlos, arbeitet zwar sehr hart, allerdings ohne erkennbares System. Am Ende zogen die Füchse verdient in das Halbfinale ein und treffen dort, wie schon im Vorjahr, auf die Vienna Capitals.

Kommentare (8)

Kommentieren
tturbo
0
5
Lesenswert?

War wieder nicht zum Anschauen,

vorm Tor absolut Ideenlos. Man erspart sich wenigstens die CHL im August ;-)

Antworten
georgXV
0
10
Lesenswert?

KAC

Pekka Tuokkola
- für den KAC zu schlecht (nicht gut genug),
- für Bozen gut genug um den KAC zu schlagen !!!
Irgendetwas stimmt da (leider) NICHT mit dem Management des KAC !!!

Antworten
qualtinger
8
13
Lesenswert?

Forever-Abo

Gott sei Dank wurde ich vom KAC vor zwei Saisonen als treuer Fan eliminiert; so erlebe ich das Desaster dieser Jux-Truppe nur im Teletext oder Internet, dafür
aber kostenlos !

Antworten
BernddasBrot
1
15
Lesenswert?

Bozen

hat gezeigt , wie effizient ein TEAM agieren muss um weiterzukommen.

Antworten
qualtinger
2
15
Lesenswert?

Walker wird den Herbst nicht überstehen

Das Problem ist aber, wer schützt die Fans vor den Spielereinkäufern des KAC ? Das Kollektiv im Vordergrund, Legionäre vom Abstellgleis, ein Spielstil aus den 70-ern nach dem Motto - wenn ich nichts weiß, ich in den Ecken zieh den Kreis, das Powerplay eine Katastrophe, ein Trainerneuling ohne Ideen, immer nur schöne, leere Worthülsen, aber NULL Leistung - völlig zu Recht ausgeschieden.

Antworten
georgXV
0
8
Lesenswert?

genauso ist es !!!

dies gilt (leider) NICHT nur für den KAC, sondern für das österreichische Eishockey im Allgemeinen:
mit mehr oder weniger abgewrackten Legionären aus der DEL und anderen Ligen kommen wir NICHT weiter !!!
Die Zukunft des KAC und des österreichischen Eishockeys liegt im einheimischen Nachwuchs !!!
Die Schweiz macht es uns jedes Jahr vor wie gehen könnte !!!
Das Hauptproblem ist das Management des KAC (und der anderen Vereine), die diese Sachlage einfach NICHT erkennen wollen oder können !!!
Und im Falle KAC, "gute Nacht", wenn es "Tante Heidi" einmal nicht mehr geben bzw. wenn sie ihre Großzügigkeit reduzieren sollte ...

Antworten
alher
2
10
Lesenswert?

Sind sie zu Stark

bist du zu Schwach! Nächste Saison ist ein ex forever Abo mehr zu vergeben .

Antworten
wollanig
4
15
Lesenswert?

Naja,

viel länger wie die Blau Weißen haben die KACler auch nicht gespielt.

Antworten