Zagreb - KAC 5:1Rotjacken rasselten in eine Schlappe

Der KAC verlor das Duell mit Liga-Rückkehrer Zagreb klar. Nach einer langen Unterbrechung im Schlussabschnitt fanden die Rotjacken nicht in den Rhythmus. Keeper MacIntyre herausragend.

Blick ins Leere. Unnötige Niederlage des KAC in Zagreb © (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber)
 

Einen bitteren Abend erlebte der KAC in Zagreb. Beim Liga-Rückkehrer gingen die Rotjacken zwar durch Jon Rheault mit 1:0 in Führung und dominierten etwa bis zur 30 Minute das Geschehen. In Tore konnten Jamie Lundmark & Co. (Rheault vergab einen Penalty) ihre Chancen aber nicht ummünzen.

Binnen 105 Sekunden zerlegte Zagreb die Rotjacken-Defensive zwei Mal und erzielte prompt zwei Treffer. Aus einer Halb-Chance und einem schönen Alleingang aus der Rundung vor das Tor. Die Misere kündigte sich allerdings an. Je länger das Spiel dauerte, desto länger wurde der Puck vom Scheibenführenden gehalten. Timing bei Laufwegen und Pass-Präzision ließ immer mehr nach. Zudem verzweifelten die Klagenfurter zusehends an Zagreb-Keeper Drew MacIntyre.

Probleme mit dem Eis führten im Schlussabschnitt zu einer längeren Unterbrechung. Die Teams wurden sogar in die Kabine geschickt, weil sich vor der Zagreb-Bande eine Eisscholle mit einem Meter Durchmesser gelöst hatte. Erwärmend war das KAC-Eishockey in der Folge allerdings nicht mehr. Noch nie war es den Rotjacken gelungen, ein Spiel in dieser Saison im Schlussdrittel zu drehen. Auch dieses Mal nicht. Netik, Poyhonen und Rajsar schossen die Klagenfurter endgültig K.o.

Medvescak Zagreb - KAC 5:1

(0:1, 2:0, 3:0)

Tore: Mahbod (34.), Aviani (35.), Netik (49.), Poyhonen (51.), Rajsar (59.) bzw. Rheault (10.)

Strafminuten: 10 bzw. 6

Schüsse aufs Tor: 29 bzw. 30

KAC-Aufstellung: Madlener (Duba);
Strong-Fischer, Kapstad-Schumnig, Robar-Schnetzer, Kernberger; Kraus-Talbot-Rheault, S. Geier-Koch-Lundmark, Ganahl-Neal-Richter, Bischofberger-Hundertpfund-Brucker, Obersteiner.

Dom Sportova, 4923, Referees: Bulovec & Piragic

Kommentieren