Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Juli 2014 01:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Baumgartners Torjagd im Teamtrikot Tschechien verdarb Owetschkin WM-Debüt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Eishockey-WM Nächster Artikel Baumgartners Torjagd im Teamtrikot Tschechien verdarb Owetschkin WM-Debüt
    Zuletzt aktualisiert: 07.05.2011 um 18:48 UhrKommentare

    3:2 - Zittersieg gegen Slowenien

    Österreich Eishockey-Nationalteam feiert Samstagmittag einen 3:2-Sieg gegen Slowenien im zweiten Relegationsspiel bei der WM in der Slowakei. Am Sonntag geht es im "Endspiel" gegen die Letten.

    Foto © APA

    Es war dieses eine Wort, das vor, während (so überlieferten es die Akteure) und nach dem Spiel immer wieder fiel: Selbstvertrauen. War der bisherige desaströse WM-Auftritt der Österreicher vor allem Kopfsache? "Ja", sagte Tormann Fabian Weinhandl. "Ganz sicher", Kapitän Gerhard Unterluggauer. "Es war ein wichtiger Punkt", Trainer Bill Gilligan. Das Ergebnis der Forderung Gilligans an seine Spieler, endlich mehr an sich zu glauben: Plötzlich war er da, der erste Sieg.

    Vor der für ein Relegationsspiel ungewöhnlichen Kulisse von 6500 Zuschauern bezwang Österreich in Bratislava Slowenien 3:2. Gerhard Unterluggauer (20.), Thomas Raffl (25.) und Rafael Rotter (46.) trafen für die Österreicher, die bereits 2:0 geführt hatten. Die Slowenen kamen allerdings noch zum Ausgleich, ehe Vienna-Capitals-Stürmer Rotter das Spiel entschied. Damit kommt es heute in Koice (20.15 Uhr) gegen Lettland zu einem Endspiel um den Klassenerhalt. Parallel duellieren sich Slowenien und Weißrussland. Der Einsatz von Manuel Latusa (Magen-Darm-Virus) ist fraglich.

    Trickkiste

    War es wirklich reine Nervensache? Zumindest Bill Gilligan griff in seine Trickkiste und stellte Fabian Weinhandl ins Tor. "Er hat in der Liga gegen die slowenischen Klubs immer hervorragend gespielt und mehrmals ein Shut-out gefeiert." Der junge Tormann revanchierte sich mit einer starken Leistung. Auch Unterluggauer sah die Psyche als ausschlaggebenden Faktor: "Wir haben endlich intelligent gespielt, die Scheibe in ihrem Drittel gehalten und Druck erzeugt." Am anderen Ende des Spektrums sah sich Sloweniens Trainer Matja Kopitar: "Meine Spieler waren für dieses Match einfach nicht bereit."

    Reisestress

    "Packen, fliegen, essen, schlafen", hieß es für die Österreicher im Anschluss an die Partie. Am Flughafen Bratislavas wartete bereits die Maschine auf die Mannschaft, die damit vor der entscheidenden Partie zumindest mehr Reisestress als die Letten hatten. "Wir spielen am Abend, das ist gut. Vor der Niederlage gegen die Weißrussen hatten wir keine Chance, das Spiel gegen die Norweger zu verarbeiten", analysierte der Trainer, dessen Vertrag sich beim Verbleib in der A-Gruppe verlängert.

    STEFAN JÄGER, BRATISLAVA

    Fakten zum Spiel

    Österreich - Slowenien 3:2 (1:0,1:2,1:0).
    Bratislava, 6.500, SR Larking/Olenin (SWE/RUS).

    Tore:
    Unterluggauer (20.), Th. Raffl (25.), Rotter (46.) bzw. Razingar (37.), D. Rodman (40./PP).

    Strafminuten:
    10 bzw. 14.

    Österreich:
    Weinhandl - Werenka, Trattnig; Unterluggauer, Schumnig; Ph. Lakos, R. Lukas - Setzinger, Koch, Welser; Peintner, Kaspitz, Th. Raffl; Rotter, Ph. Lukas, P. Harand; Hundertpfund, Schiechl, Reichel

    Slowenien:
    Kristan - Kuznik, Kranjc; Gregorc, Robar; Tavzelj, Dervaric; Pavlin, Kocacevic - Razingar, M. Rodman, D. Rodman; Jeglic, Ticar, Sabolic; Golicic, Pajic, Hebar; Hocevar, Pance, Ankerst

    Mehr Eishockey-WM

    Mehr aus dem Web

      Analysen

      Kleine Zeitung-Redakteur Stefan Jäger analysiert für Sie die WM-Spiele der österreichischen Nationalmannschaft.

       


      Eishockey live

      Foto: GEPA

      Ob KAC, Graz 99ers oder VSV, mit unseren Livescores verpassen Sie kein Spiel der Erste Bank Eishockey Liga.

       

      Die besten Eishockey-Fotos

      Los Angeles Kings gewinnen Stanley Cup 

      Los Angeles Kings gewinnen Stanley Cup

       

      KLEINE.tv

      USA schlagen Ghana

      Bis zum Schluss war es spannend – die USA haben aber das Spiel dominiert.Noch nicht bewertet

       

      Eiskalt - der Eishockey-Blog

      Kleine Zeitung-Sportredakteure schreiben große News über kleine Scheiben.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!