Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 21:05 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Manuel Ganahl: Auf Umwegen in Südkorea gelandet "Ich hätte schon meine Konsequenzen gezogen" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Graz 99ers Nächster Artikel Manuel Ganahl: Auf Umwegen in Südkorea gelandet "Ich hätte schon meine Konsequenzen gezogen"
    Zuletzt aktualisiert: 28.12.2012 um 22:17 UhrKommentare

    Capitals gewinnen in Graz

    Nach starkem Beginn lagen die 99ers vor ausverkauftem Haus gegen Wien lange zurück, doch Labelle sicherte 37 Sekunden vor dem Ende einen Punkt. Das Penalty-Schießen wurde verloren.

    Foto © GEPA

    Vor dem Spitzenspiel gegen die Vienna Capitals hatte der frühere 99ers- und jetzige Caps-Goalie Fabian Weinhandl prophezeit: "Graz wird sich gegen uns schwer tun." Und er sollte leider Recht behalten. Am Ende gab es vor 4050 Fans im ausverkauften Bunker eine knappe 2:3-Niederlage der Steirer nach Penalty-Schießen und zwei Punkte für die Gäste aus Wien.

    Dabei begannen die Gastgeber enorm druckvoll, schnürten die Wiener in den ersten 20 Minuten regelrecht in ihrem Drittel ein. Und sie gingen durch Verteidiger Mario Scalzo auch völlig verdient in Führung. Der Italo-Kanadier bezwang Weinhandl im Tor nach schönem Zuspiel von Robert Lembacher. Es war übrigens Scalzos erstes Tor für Graz.

    Wien hatte im ersten Abschnitt keine zählbare Torchance und alles schien perfekt nach Plan zu laufen. Doch nach der ersten Pause war plötzlich alles anders und Wien übernahm das Kommando. In der 22. Minute gelang Soares im Nachschuss nach einem Konter zunächst das 1:1. Denn wagte Fortier eine Rauferei gegen 99ers-Sheriff Lefebvre, was er gleich bitter bereute. Erst musste der Wiener nach harten Treffern zu Boden, danach blutete er noch lange aus der Nase.

    Drei Strafen am Stück

    Nur wenig später hatten die 99ers Glück, als Bjornlie nur die Innenstange traf. Danach gab es drei Strafen hintereinander gegen die Steirer und eine der Powerplay-Möglichkeiten nützte Andre Lakos nach nur vier Sekunden. Bei dem Treffer von der blauen Linie sah aber auch 99ers-Torhüter Cloutier nicht sehr glücklich aus. Das Publikum bedachte das Schiri-Quartett zum Dank mit allerlei netten Sprechchören.

    Im Schlussdrittel bemühte sich Graz, spielte beherzt und drängte auf den Ausgleich. Wien stand aber in der Abwehr ganz stark und ließ kaum Torchancen zu. Bis in der Schlussminute Cloutier für einen zusätzlichen Feldspieler sein Gehäuse verließ. Das half und Labelle sorgte 37 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit für den Ausgleich.

    Die Entscheidung fiel erst im Penalty-Schießen, wo Pinter und Rotter (wohl nicht ganz regelkonform) trafen, während Labelle und Latendresse scheiterten. Day vergab im Spiel einen Penalty.

    ALEXANDER NIGGAS

    35. EBEL-Runde

    Graz 99ers - Vienna Capitals 2:3 n.P. (1:0,0:2,1:0 - 0:0,0:1).
    Eishalle Liebenau, 4050 (ausverkauft), SR Gebei/Podlesnik.

    Tore:
    Scalzo (16.), Labelle (60.) bzw. Soares (22.), Lakos (32./PP), Rotter (entscheidender Penalty).

    Strafminuten:
    15 bzw. 9

    Mehr Graz 99ers

    Mehr aus dem Web

      Eishockey live

      Foto: GEPA

      Ob KAC, Graz 99ers oder VSV, mit unseren Livescores verpassen Sie kein Spiel der Erste Bank Eishockey Liga.

       

      Die besten Eishockey-Fotos

      Die Montreal Canadiens stehen in der zweiten Play-off-Runde 

      Die Montreal Canadiens stehen in der zweiten Play-off-Runde

       


      KLEINE.tv

      Derek Ryan verlässt Villach und den VSV

      Derek Ryan, Topscorer der EBEL, wertvollster Spieler der Liga und des VS...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Eiskalt - der Eishockey-Blog

      Kleine Zeitung-Sportredakteure schreiben große News über kleine Scheiben.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang