Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. April 2014 05:20 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Noch sind die Österreicher nicht im Ziel Raffl verlor mit Flyers im Play-off Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Eishockey Nächster Artikel Noch sind die Österreicher nicht im Ziel Raffl verlor mit Flyers im Play-off
    Zuletzt aktualisiert: 14.05.2007 um 09:01 Uhr

    Gold für die Gescheiterten

    Die Kanadier hatten in Moskau die wenigsten auf ihrer Rechnung - und jetzt sind sie nach dem 4:2-Sieg über Finnland Eishockey-Weltmeister.

    Jubel bei den "Ahornblättern"

    Foto © ReutersJubel bei den "Ahornblättern"

    Nicht aus Ehrerbietung den Gastgebern gegenüber hatten die meisten Experten auf die Russen als neuen Weltmeister getippt. Doch die scheiterten im Semifinale an Finnland, mussten sich mit Bronze begnügen. Das Finale war lange Zeit eine klare Angelegenheit der Kanadier, die den Grundstein zum 24. WM-Titel gegen die Finnen mit zwei Powerplay-Toren im ersten Drittel legten. Als sie glaubten, im Schongang zu Gold zu kommen, kam die Finnen noch auf 2:3 heran, doch Rick Nash machte mit dem 4:2 und seinem sechsten WM-Tor alles klar.

    Höhepunkt. Wie bekannt, bewegt sich im Mutterland des Eishockeys die Saison gerade auf den Höhepunkt zu, den Play-offs zur Kür des Stanleycup-Siegers. Glücklich, wer noch im Wettbewerb ist - aus dem Kreis der Gescheiterten wurde wie üblich das Aufgebot für die WM rekrutiert. Es waren deshalb nicht die prominentesten Spieler in Moskau, aber auch keine zweitklassige Truppe.

    NHL. 21 Mann hoch vom neuen Weltmeister sind in der NHL engagiert. Ihre Gesamtlohnsumme beträgt immerhin 33,722.622 Dollar. Wie üblich war die kanadische Erfolgsmission von viel Improvisation umweht. So hatte der Kader vor dem ersten WM-Spiel nur zwei Mal zusammen trainiert, die meisten Spieler sind außerdem mit ihren Familien (oder Partnerinnen) nach Moskau gekommen. Mannschaftsinterne Verhaltensregeln wie Nachtruhe oder Ausgangszeiten gab es nicht. "Wir haben keine Regeln, aber man muss sich daran halten. Schließlich sind wir alle Profis", erläuterte Trainer Andy Murry, der die kanadische Truppe bereits 1997 und 2003 zum WM-Titel geführt hatte. Mit langer Leine klappte es gestern erneut.

    HEINZ TRASCHITZGER
    10/regionen/topics/eishockey_wm/

    Fotoserie

    Ergebnisse

    Finale:
    Kanada - Finnland 4:2 (2:0, 1:0, 1:2)
    Tore: Nash (7./PP, 59.), Eric Staal (14./PP), Armstrong (30.) bzw. Kontiola (52.), Miettinen (58.)

    Spiel um Platz 3:
    Russland - Schweden 3:1 (2:0, 1:0, 0:1)
    Tore: Emelin (7./SH), Zinowiew (10.), Frolow (22./PP) bzw. Steen (49./PP)

    Fotoserien

    Mehr Eishockey

    Mehr aus dem Web

      Eishockey live

      Foto: GEPA

      Ob KAC, Graz 99ers oder VSV, mit unseren Livescores verpassen Sie kein Spiel der Erste Bank Eishockey Liga.

       

      Die besten Eishockey-Fotos

      Die Montreal Canadiens stehen in der zweiten Play-off-Runde 

      Die Montreal Canadiens stehen in der zweiten Play-off-Runde

       


      KLEINE.tv

      Derek Ryan verlässt Villach und den VSV

      Derek Ryan, Topscorer der EBEL, wertvollster Spieler der Liga und des VS...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Eiskalt - der Eishockey-Blog

      Kleine Zeitung-Sportredakteure schreiben große News über kleine Scheiben.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang