Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 16:45 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Raffl traf bei Flyers-Niederlage bei Tampa Bay KAC hat ein Fotolächeln aufgesetzt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Eishockey Nächster Artikel Raffl traf bei Flyers-Niederlage bei Tampa Bay KAC hat ein Fotolächeln aufgesetzt
    Zuletzt aktualisiert: 17.02.2009 um 22:29 UhrKommentare

    Salzburger Kampfsieg zum Playoff-Auftakt gegen Jesenice

    Koch erlöste den Meister in der 67. Minute.

    Koch (rechts) - der Matchwinner

    Foto © GEPAKoch (rechts) - der Matchwinner

    Mit einem verdienten, aber hart erkämpften Sieg ist Meister Red Bull Salzburg am Dienstag ins Viertelfinale der Eishockey-Liga gestartet. Der Titelverteidiger rang zum Auftakt der "best-of-seven"-Serie Jesenice 3:2 nach Verlängerung nieder, den Treffer zum "Sudden Death" erzielte Thomas Koch in der 67. Minute.

    Hektik. Die Paarung hatte die Fans auf sehenswerte Duelle zweier spielerisch und läuferisch starker Teams hoffen lassen. Doch stattdessen gab es gleich zum Auftakt Playoff-Eishockey pur zu sehen. Zwei starke Torhüter (Parise und Yeats) sowie viel Hektik und Nervosität prägten das Geschehen. Die Schiedsrichter Cervenak/Vogl trugen mit ihren auf beiden Seiten eher kleinlichen Pfiffen dazu bei, dass es eine Vielzahl an Powerplay-Situationen gab.

    Fehler. Salzburgs Bootland machte seinem Ärger über die Referees zu heftig Luft und wurde in der 33. Minute mit einer Spieldauer-Strafe vom Eis geschickt. Die 1:0-Führung der Slowenen machte Welser mit einem haarsträubenden Fehler möglich. Welser rutschte zunächst aus, verlor dann auch noch den Stock und machte so Razingar den Weg frei (30.). Foster glich jedoch noch im zweiten Drittel aus (37.).

    Verlängerung. Die letzten 20 Minuten begannen mit einem Salzburger Sturmlauf, doch Razingars zweiter Treffer brachte die Gäste neuerlich in Führung (47.). Der Ausgleich von Pewal (53.) sorgte dann für die Premiere der neuen EBEL-Verlängerung, die ab dieser Saison ohne Penaltyschießen, also bis zum entscheidenden Treffer (Sudden Death) läuft. Auch in der Verlängerung war Salzburg dann das klar bessere Team und machte dem Bangen durch Koch ein Ende. Salzburgs Sweatt schied mit Verdacht auf schwere Schulterverletzung aus, ihm droht das vorzeitige Saisonende.


    Fakten

    EC Red Bull Salzburg - HK Acroni Jesenice 3:2 n.V.(0:0,1:1,1:1;1:0).

    Tore: Foster(37./PP), Pewal (53.), Koch (67./Sudden Death) bzw. Razingar (30./PP,47.).

    Mehr Eishockey

    Mehr aus dem Web

      Eishockey live

      Foto: GEPA

      Ob KAC, Graz 99ers oder VSV, mit unseren Livescores verpassen Sie kein Spiel der Erste Bank Eishockey Liga.

       

      Die besten Eishockey-Fotos

      Zu Gast bei Brock McBride 

      Zu Gast bei Brock McBride

       


      KLEINE.tv

      KAC und VSV starten in den "Movember"

      Jedes Jahr im November ist der so genannte "Movember" (MOustache und noV...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Eiskalt - der Eishockey-Blog

      Kleine Zeitung-Sportredakteure schreiben große News über kleine Scheiben.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!