Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. August 2014 22:31 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Huber/Seidl rutschten bei ÖM in den Loser-Pool Die Beachcamper kommen nicht ins Schwimmen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Beachvolleyball Nächster Artikel Huber/Seidl rutschten bei ÖM in den Loser-Pool Die Beachcamper kommen nicht ins Schwimmen
    Zuletzt aktualisiert: 26.08.2007 um 21:50 Uhr

    EM-Gold am besten Tag der Karriere

    Eine "Vernunftehe" am Höhepunkt: Doppler/Gartmayer machten sich zur Nummer eins in Europa.

    Clemens Doppler/Peter Gartmayer

    Foto © APAClemens Doppler/Peter Gartmayer

    Es ist nicht zwei Jahre her, dass sich Clemens Doppler und Peter Gartmayer zu einer Beachvolleyball-Partnerschaft entschlossen - aus Vernunftgründen. Ihre Partner, Nik Berger und Robert Nowotny, hatten ihren Zenit überschritten. Der erwartete Erfolg scheiterte aber zunächst am labilen Kreuzband von Doppler; gerade in Klagenfurt riss 2006 das Band auf dem Weg ins Viertelfinale.

    Fakten

    Einen großen Anteil an den Erfolgen hat auch Coach Marco Solustri. Der Italiener hatte 2001 die Betreuung von Berger/Doppler übernommen und erklärte sich danach bereit, auch Doppler/Gartmayer zu trainieren.

    Heuer kehrte das Duo zurück - und schien auf Platz neun abonniert zu sein, acht Mal fanden sich die beiden auf diesem Platz. Bis zuletzt in Finnland mit Platz fünf der Bann gebrochen war - rechtzeitig vor der EM in Valencia. Dass Doppler in Europa siegen kann, hatte er mit Berger schon 2003 bewiesen, als er erstmals Europameister wurde. Gestern standen Doppler/Gartmayer aber vor einer schier unmöglichen Aufgabe: Drei Siege mussten für das Finale her, im Halbfinale warteten die Esten Kais/Vesik, gegen die es in Runde drei eine Niederlage gesetzt hatte.

    Vier Niederlagen. Trotz eines Cuts bei Doppler, den ein Ball über dem Auge traf, schaffte das Duo das Kunststück und stand im Endspiel den niederländischen Hallen-Weltmeistern und Olympiasiegern Richard Schuil/Reinder Aart Nummerdor gegenüber, gegen die sie zuvor vier Mal verloren hatten.

    Foto

    Foto © GEPA

    Clemens DopplerFoto © GEPA

    Es gibt Tage, da gelingt alles. Im dritten Satz saß der zweite Matchball. "Wir waren im Spielrausch", meinte Doppler, "wir hatten den besten Tag unserer Karriere." Vor einem Jahr hatte er noch am Comeback geschuftet, gestern war er auf dem vorläufigen Höhepunkt. Wenn auch Peter Gartmayer EM-Gold einfach "saugeil" fand - zum Feiern bleibt wenig Zeit: Schon heute geht's es nach Rom zum Training für ein großes Ziel: Olympia 2008. Und wie sagte Doppler im Siegesrausch: "So können wir jeden schlagen."


    Ergebnisse

    Semifinale:
    Clemens Doppler/Peter Gartmayer (AUT) - Kristjan Kais/Rivo Vesik (EST) 2:1 (18,-16,9)

    Finale (18:00 Uhr):
    Clemens Doppler/Peter Gartmayer (AUT) - Richard Schuil/Reinder Aart Nummdor (NED) 2:1 (21:19,19:21,15:13)

    Grafik

    Grafik © APA

    Grafik vergrößernÖsterreichs beste ErgebnisseGrafik © APA

    EM-Fakten

    • Spielort: Playa de la Malvarossa, Valencia
    • Preisgeld: 200.000 Euro (1. 20.000/2. 15.000/3. 10.500 Euro)
    • Spielmodus: Je 24 Teams im "double elimination"-Modus (Ausscheiden nach zweiter Niederlage)
    • Turniertage: Damen - Donnerstag bis Samstag, Herren - Freitag bis Sonntag
    • Titelverteidiger: Julius Brink/Christoph Dieckmann (GER), Natalja Urjadowa/ Alexandra Schirjajewa (RUS)

    Mehr Beachvolleyball

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Champions Night in der Fabrik

      Den krönenden Abschluss des Beachvolleyball Grand Slam in Klagenfurt bil...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Die besten Beachvolleyball-Fotos

      Der Weltrekord in Bildern 

      Der Weltrekord in Bildern

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!