Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. Juli 2014 14:23 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport
    Neue Förder-Philosophie in der Südstadt "Das ist wieder einmal typisch für uns" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Sport Nächster Artikel Neue Förder-Philosophie in der Südstadt "Das ist wieder einmal typisch für uns"
    Zuletzt aktualisiert: 20.02.2008 um 19:19 Uhr

    Die letzte Chance fürs WM-Ticket

    Der Staatsmeistertitel ist ihm sicher. Aber Andreas Rapatz denkt nur an das WM-Limit.

    Andreas Rapatz (links)

    Foto © GEPAAndreas Rapatz (links)

    Er spürt seine Füße wieder. Eigentlich kein schlechtes Zeichen für einen Leichtathleten. Andreas Rapatz, 21-jähriger Kärntner mit internationalen Ambitionen, hat in Anbetracht der jüngsten Limit-Verfehlungen sein Training umgestellt. Statt leichtem Joggen während der Wettkampfphase, gab's diese Woche eine härtere Einheit. Und jetzt spürt er eben seine Füße wieder. "Das dürfte das richtige Rezept gewesen sein", sagt Rapatz, der nun bei den Staatsmeistschaften seine letzte Chance Anfang März zur WM nach Valencia (Spanien) zu fahren wahrnehmen möchte.

    Kein Tempomacher. Gold ist ihm über die 800m sicher, aber der Völkermarkter denkt nur an die Erbringung des Limits. "Ich weiß, dass ich es drauf habe, das haben die Trainingszeiten gezeigt. Ich kann zwischen 1:57,50 und 1:58,00 laufen. Das Limit liegt bei 1:58,50." Allerdings ist bei den Staatsmeisterschaften kein Tempomacher am Start. "Mit ihm kann man die ersten zwei Runden ohne zu denken laufen, ohne musst du vom ersten Schritt weg konzentriert sein." Hilfe von der rot-weiß-roten Konkurrenz darf er sich keine erwarten. "Da läuft keiner unter 1:50,00." Und wie im Vorjahr auf Nachsicht des Verbandes, der ihn trotz Verfehlen des Limits mit zur EM nahm auch nicht. "Ich würde es nicht annehmen. Ohne Limit habe ich bei der WM nicht verloren."

    CHRISTIAN KOGLER

    Daten & Fakten

    LA-Staatsmeisterschaften, Samstag und Sonntag im Wiener Ferry Dusika-Stadion

    Die Kärntner Gold-Hoffnungen: Betina German (KLC/400m, 200m), Martin Gratzer (TLC Feldkirchen/Kugelstoßen), Andreas Rapatz (VST Laas/800m)

    Kärntner mit Medaillenchancen: Lisa Holzfeind (TLC Feldkirchen/60m, 200m), Christian Pirmann (LAC Klagenfurt/Kugelstoßen), Günther Gasper (LAC/Hochsprung), Julian Kellerer (VST Laas/Weitsprung)

    Mehr Sport

    Mehr aus dem Web

      Sport im Bild

      Tour de France - die finale Etappe 

      Tour de France - die finale Etappe

       

      KLEINE.tv

      Bayern gewinnen den Telekom-Cup

      Doppeltorschütze Robert Lewandowski hat Bayern München zu einem souverän...Noch nicht bewertet

       




      Tabellen & Statistiken

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!