Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. Juli 2014 10:19 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport
    Liverpool holte Kroaten Lovren von Southampton Teamtorhüter Almer zu Hannover 96 Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Sport Nächster Artikel Liverpool holte Kroaten Lovren von Southampton Teamtorhüter Almer zu Hannover 96
    Zuletzt aktualisiert: 13.01.2008 um 22:46 Uhr

    Fürstenfeld zerlegt die Vienna, Bulls stolpern

    Lachendes und weinendes Auge bei Graz: Stark gespielt, aber um einen Punkt verloren.

    Foto © GEPA

    Eine Klasseleistung lieferten die Fürstenfelder gegen BC Vienna. Die Wiener wurden beim 105:57 regelrecht abgeschossen. "Wir haben halt einmal von Anfang an Vollgas gegeben", lächelte Panthers-Manager Karl Sommer. In Zahlen: 32 Punkte in den ersten zehn Minuten machten sofort alles klar, die Topscorer Fraser (24) und Hensley (21) konnten sich austoben. "Vienna war kein echter Maßstab, aber 105 Punkte muss man auch erst einmal machen", lobte Sommer seine Truppe. "Das Selbstvertrauen können wir gut gebrauchen, denn jetzt haben wir mit Wels und Oberwart zwei echte Kaliber."

    Niederlage. Fürstenfeld rückt mit diesem Sieg bis auf zwei Punkte an Kapfenberg heran, denn der Tabellenführer ist in Klosterneuburg völlig überraschend in eine deutliche 64:86-Niederlage gelaufen. Blamabel: das Schlussviertel der Kapfenberger (8:34) und die Dreierquote von nur 16 Prozent (4 von 25 Würfen). Bulls-Trainer Michael Schrittwieser: "Ich kann mich nicht an so ein schlechtes Viertel von uns erinnern. Aber so ein Tag kann passieren." Die Niederlage ist für ihn in dieser Höhe nicht verdient, "denn nach drei Vierteln haben wir trotz schlechter Trefferquote noch 56:52 geführt. Am Schluss haben wir gar nichts mehr getroffen und die Klosterneuburger eben alles."

    Schlusslicht UBSC Graz war in St. Pölten ganz knapp an einem Sieg dran, letztlich mussten sich die Grazer aber 70:71 geschlagen geben. "Mit der Leistung kann man zufrieden sein", sieht Manager Michael Fuchs das Positive. "Defensiv war es unser bestes Spiel bisher, immerhin hat St. Pölten drei Spieler über 2,10 Meter. Die Handschrift des Trainers ist jetzt klar zu erkennen."


    Mehr Sport

    Mehr aus dem Web

      Sport im Bild

      Tour de France - die finale Etappe 

      Tour de France - die finale Etappe

       

      KLEINE.tv

      Keine Länderspiele in Bremen

      Vorerst keine Länderspiele mehr in Bremen: Das EM-Qualifikationsspiel zw...Noch nicht bewertet

       




      Tabellen & Statistiken

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!