Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. Oktober 2014 11:48 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport
    Sturm nach 0:0 enttäuscht, Neustadt sieht Licht Minnesota verlor mit Vanek bei LA Kings Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Sport Nächster Artikel Sturm nach 0:0 enttäuscht, Neustadt sieht Licht Minnesota verlor mit Vanek bei LA Kings
    Zuletzt aktualisiert: 16.12.2007 um 16:51 Uhr

    Kombination: Deutscher Triplesieg im Ramsau-Sprint

    Kircheisen baute mit Double seine Weltcupführung aus. Gruber als bester Springer Gesamt-Zehnter, Bieler als bester Österreicher siebter.

    Christoph Bieler wurde als bester Österreicher siebter

    Foto © APA/HochmuthChristoph Bieler wurde als bester Österreicher siebter

    Auch ein sehr guter Sprung von Bernhard Gruber war zu wenig, die Nordischen Kombinierer des ÖSV haben am Sonntag im Weltcup-Sprintbewerb in Ramsau die Podestplätze verpasst. Die von Björn Kircheisen angeführten Deutschen feierten einen Triplesieg, Trondheim-Sieger Christoph Bieler belegte als bester Österreicher den siebenten Platz (nur 3,1 Sekunden hinter dem Dritten) und Gruber klassierte sich nach Platz eins im Springen auf dem zehnten Gesamtrang.

    Schmerzende Tempowechsel. Gruber hatte nach den Plätzen drei und zwei in den jüngsten Bewerben auf die "Krönung" gehofft. Er war auch in der dritten Sprintkonkurrenz der Saison der Beste auf der Schanze. "Aber es war nicht ganz der Berni-Bombensprung", sagte der 25-jährige Salzburger nach seinem Satz auf die Bestweite von 93,0 Metern. "Deshalb hatte ich nicht den nötigen Vorsprung, um ruhig mein Tempo zu laufen." Zudem hätten ihm beim Laufen in der Spitzengruppe die Tempowechsel wehgetan, er habe die Belastung des Vortages gespürt.

    "Gutes Gefühl". Da hatte Gruber im Massenstart-Bewerb den möglichen Sieg knapp verpasst und Platz zwei belegt, weil seine Landung im letzten Durchgang bei der Höchstweite von 100 Metern nicht als Telemark gewertet worden war. Auch zum Ärger von Cheftrainer Alexander Diess. Gruber sah aber vor allem das Positive. "Ich verlasse Ramsau mit sehr gutem Gefühl und freue mich schon auf die kommenden Großschanzen", erklärte der Hobby-Musiker.

    Nächster Gig. Das nächste Konzert seiner Band Dream Lake wird es erst im Frühjahr geben, vorher will er im Weltcup noch groß aufgeigen. "Ich habe mich im Laufen sehr verbessert und weiß, dass ich auch ganz vorne sein kann."

    Führung ausgebaut. Kircheisen bestätigte seine starke Vortagsleistung, sicherte sich das Ramsau-Double und baute seine Weltcupführung vor seinem Landsmann, dem Tages-Zweiten Ronny Ackermann aus. Tino Edelmann wurde Dritter und machte den ersten Dreifach-Erfolg eines Teams seit 11.3.2000 (die Norweger Bjarte Engen Vik, Kenneth Braaten und Kristian Hammer in Oslo) perfekt.

    "Druck und Nervosität". Christoph Bieler hätte als Dritter nach dem Springen ebenfalls das Zeug zu einem Podestplatz gehabt, durfte aber schließlich als Siebenter nicht zur Siegerehrung. "Ich habe auf der Schanze nicht die Leichtigkeit wie im Vorjahr, wenn Druck und Nervosität dabei sind, kommen die Sprünge nicht ganz so frei", sagte der 30-jährige Tiroler, der einen taktischen Fehler im Finish des Laufs eingestand. Die 7,5-km-Distanz wurde übrigens im "Hurricane"-Modus ausgetragen, d.h. alle Athleten starteten gleichzeitig, die Rückstände vom Sprung wurden in Meter umgelegt.

    "Nicht unzufrieden". Als Kircheisen und Ackermann auf der letzten Runde attackierten, blieb Bieler hinter dem zurückfallenden Norweger Petter Tande. "Da hätte ich mit Acki mitgehen müssen", meinte er. "Aber mit den Plätzen sechs und sieben unzufrieden zu sein, wäre der falsche Weg."

    Freude. Der knapp 22-jährige Steirer Lukas Klapfer schaffte mit Rang zwölf sein bisher bestes Weltcup-Resultat. "Ich bin mit dem Springen sehr zufrieden und habe im Laufen lange in der Spitzengruppe mitgehalten. In der letzten Runde habe ich dann Federn lassen müssen", sagte Klapfer, mit dem sich auch Coach Diess freute.

    Positive Bilanz. Der Cheftrainer zog nach der vortägigen Kritik an der Einführung der Bonus-Sprints im Massenstart und der Benachteiligung Grubers ("Er hätte den Sieg verdient") eine positive Bilanz. "Mit etwas Glück hätte es noch besser laufen können, wir sind auf einem guten Weg."


    Mehr Sport

    Mehr aus dem Web

      Sport im Bild

      Bundesliga: Sturm holt Punkt in Neustadt 

      Bundesliga: Sturm holt Punkt in Neustadt

       

      KLEINE.tv

      Peking-Marathon trotz Smog

      Mehr als 20.000 Teilnehmer beim Peking-Marathon haben sich von starker L...Noch nicht bewertet

       


      Der harte Weg zum Ironman

      KLZ | Georg Michl

      Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!



      Football-Special

      KLZ

      News, Bilder und Ergebnisse - alles rund ums Thema American Football und die NFL lesen Sie in unserem Online-Special.

      Tabellen & Statistiken

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!