Paralympics

Gold für Pepo Puch in Para-Dressur

Österreichs Paralympics-Sportler haben am Mittwoch in Rio de Janeiro groß abgeräumt. Als Krönung holte Dressurreiter Peppo Puch Einzel-Gold, Schwimmer Andreas Onea eroberte Bronze über 100 m Brust. Davor hatten die Handbiker Thomas Frühwirth und Walter Ablinger im Zeitfahren jeweils Silber gewonnen.

Pepo Puch auf seinem Wallach Fontainenoir
Pepo Puch auf seinem Wallach Fontainenoir © GEPA pictures
 

Auf seinem Pferd Fontainenoir konnte der Steirer Pepo Puch bei den Paralympischen Spielen in Rio de Janeiro die Gold-Medaille in der Para-Dressur gewinnen.

Dass sein Pferd Fontainenoir den Veterinär-Check am Samstag nicht bestanden hatte, bereitete dem 50-jährigen Reiter aus der Steiermark, der in der Schweiz verheiratet ist, kein Kopfzerbrechen. "Wir haben gewusst, dass alles passt", sagte Puch. Er sollte Recht behalten. Schon am Sonntag bei den Vorbewerben lieferte Puch auf Fontainenoir - Stute Fine Feeling kommt nicht zum Einsatz, ihr behagt das Fliegen weniger als dem Wallach - eine starke Leistung ab. Jetzt konnte der Medaillen-Anwärter seine starke Leistung mit Gold krönen.

Es ist ein überwältigendes Gefühl, einfach unglaublich und kaum zu fassen. Es hat alles gepasst. Genauso, wie wir uns das vorgestellt haben. Ich kann mein Glücksgefühl kaum beschreiben. 

Pepo Puch nach seinem Erfolg

Silber in der Para-Dressur geht an den Briten Lee Pearson (auf Zion), Bronze gewinnt die Dänin Stinna Kaastrup (auf Smarties). Puch schwärmt nach dem Erfolg von seinem neuen Pferd, das doch einen gewissen Unsicherheitsfaktor bedeutete: "Er ist noch nie so gut gegangen."

Spitzensport als Therapie

Puch hat Olympia-Erfahrung, er trat 2004 in Athen in der Vielseitigkeit für Kroatien an. 2008 erlitt er durch ein technisches Gebrechen einer Sturzweste eine inkomplette Querschnittlähmung. Bei den Paralympics 2012 in London konnte der Obersteirer eine Gold- und eine Bronze-Medaille gewinnen.

Puchs Leitspruch "Was denkbar ist, ist machbar" half ihm auf dem Weg zurück und ermöglicht jetzt die dritte Paralympics-Medaille des Obersteirers. "Durch Denken der Bewegung habe ich zuerst den linken großen Zeh zum Zittern gebracht, nach sechs Monaten konnte ich den linken Arm zur Nase heben", erzählte der 50-Jährige.

Reiten wäre für den Familienvater auch ohne Topsport nicht wegzudenken, es ermöglicht ihm größere Lebensqualität. "Wenn ich sechs Wochen nicht reite, dann kann ich nicht gehen und sitze im Rollstuhl", erklärte Puch. "Aber durch das Reiten kommt der Gehreflex zurück."

Kommentare (2)

Kommentieren
hubsi990
0
0
Lesenswert?

Bravo!

Tolle Leistung aller Sportler!

Antworten
ma12
3
7
Lesenswert?

eiagnodn

Super Pepo.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.