Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. August 2014 06:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport
    Frankreich unterlag Brasilien bei Basketball-WM Wiesberger vor Schlussrunde in Turin auf Platz drei Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Sport Nächster Artikel Frankreich unterlag Brasilien bei Basketball-WM Wiesberger vor Schlussrunde in Turin auf Platz drei
    Zuletzt aktualisiert: 09.07.2007 um 12:34 Uhr

    Federer im Reich der Legenden: "Habe mein Revier verteidigt"

    Mit einem Fünfsatz-Sieg über Rafael Nadal holte sich Roger Federer den fünften Wimbledon-Titel und befindet sich nun entgültig in Reich der Legenden.

    Roger Federer gewinnt gegen Rafael Nadal in Wimbledon

    Foto © ReutersRoger Federer gewinnt gegen Rafael Nadal in Wimbledon

    Die Tränen der Freude waren längst getrocknet, die Grashalme vom Jubel auf dem "heiligen Rasen" vom schneeweißen Tennis-Outfit entfernt und die große Gold-Trophäe sicher verwahrt. Doch die Spuren des zähen Kampfes über fünf Sätze im Wimbledon-Finale waren nicht nur an der Hose seines "Gentleman-Anzugs" abzulesen, die Roger Federer im Überschwang des "historischen Tags" ("Times") verkehrt herum angezogen hatte.

    Fakten

    Nadal wusste, warum Federer diese brenzligen Situationen meisterte und am Ende wieder im "Tennis-Mekka" triumphierte: "Sein Aufschlag hat den Unterschied gemacht. So einfach ist das."

    Die pure Erleichterung. "Ich bin unheimlich müde, aber auch sehr erleichtert. Egal wie sehr die Füße und die Schulter jetzt auch schmerzen, das ist alles egal. Ich werde jetzt erst einmal zwei Wochen relaxen", sagte der "Maestro aus der Schweiz", wie ihn die Londoner "Times" am Montag nach seinem "epischen Kampf" bezeichnete. Mit dem 7:6,4:6,7:6,2:6,6:2-Erfolg gegen den Spanier Rafael Nadal erfüllte er sich seinen Traum vom fünften Wimbledon-Triumph in Serie und stellte damit den Rekord des Schweden Björn Borg ein.

    Prominente Gratulanten. Der Skandinavier, der in den Jahren 1976 bis 1980 in Wimbledon unschlagbar gewesen war, ließ es sich nicht nehmen, seinem Nachfolger selbst zu gratulieren. "Ich bin froh, dass er es ist, der meinen Rekord gebrochen hat", sagte der 51-Jährige. Nur wenige Schritte vom Centre Court entfernt empfing er Federer und umarmte ihn wie einen alten Freund. "Wir haben uns schwedisch umarmt", erzählte Federer grinsend und tief bewegt zugleich. "Auf einer Stufe mit Björn Borg zu stehen - das ist irreal." Es sei ein großer Augenblick gewesen nach diesem Match vor den Helden seiner Jugend - John McEnroe, Jimmy Connors, Boris Becker und eben Björn Borg -, meinte der 25-Jährige nach dem Einzug ins "Reich der Legenden" ("Independent"). Pete Sampras freilich, mit 14 Grand-Slam-Turniersiegen der Rekordhalter, fehlte in London.

    Der nächste Champion wächst heran. "Er ist noch größer", betonte der dreifache Wimbledon-Champion Becker. Aber Federer könne der beste Profi der Tennis-Geschichte werden, sofern er auch die French Open in Paris gewinnt. Sonst könnte ihm der wie im Vorjahr unterlegene Nadal eines Tages den Rang ablaufen. "Er ist erst 21, aber ich bin überzeugt, wenn er gesund bleibt, wird er die Nummer eins", prophezeite Becker dem Spanier eine rosige Zukunft.

    Der Thron gehört dem Schweizer. Noch regiert aber Federer, der nun schon seit 180 Wochen die Nummer eins der Weltrangliste ist. Doch auch in dieser Hinsicht ist Sampras mit 286 Wochen absolute Spitze. "Ich denke an seinen Grand-Slam-Rekord", meinte Federer, "aber ich werde nicht behaupten, dass ich ihn brechen werde." Bescheidenheit ist nach dem glücklichen Ende auf dem geliebten Rasen in Wimbledon auch angebracht. "Es war einer meiner schönsten Siege", betonte der Eidgenosse nach dem 11. Sieg in seinem 13. Grand-Slam-Finale. "Ich habe mein Revier verteidigt."

    Zacken in der Krone. "Wie in der Welt kann der Ball drin gewesen sein", schimpfte der sonst wie ein zweiter "Eis-Borg" wirkende Federer, nachdem Nadal ein Break dank des "Falkenauges" geschafft hatte. "Diese Maschine bringt mich um." Tatsächlich hatte der Champion wohl recht, wie das Standbild im TV zeigte. "Auch der Schiedsrichter hat mir gesagt, er könne nicht glauben, dass der Ball drin gewesen sein soll. Es war ein Schock", begründete Federer seinen kurzen Ausraster.


    Fotoserie

    Zur Person

    Federer ist der erste Spieler seit dem Schweden Björn Borg, der in Wimbledon fünf Einzel-Titel in Folge gewonnen hat. Borg war dies von 1976 bis 1980 gelungen.

    Finale 2007

    Herren:
    Roger Federer (SUI) - Rafael Nadal (ESP)
    7:6(7),4:6,7:6(3),2:6,6:2

    Foto

    Foto © Reuters

    Bartoli am Boden zerstörtFoto © Reuters

    Fotoserien

    Fotoserien

    Sport im Bild

    Höhepunkte der 7. Bundesligarunde 

    Höhepunkte der 7. Bundesligarunde

     

    KLEINE.tv

    WAC verliert 0:1 gegen Wr. Neustadt

    Die Wölfe konnten die Niederlage von Meister Salzburg gegen Sturm für di...Bewertet mit 3 Sternen

     


    Der harte Weg zum Ironman

    KLZ | Georg Michl

    Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!

    Football-Special

    KLZ

    News, Bilder und Ergebnisse - alles rund ums Thema American Football und die NFL lesen Sie in unserem Online-Special.



    Tabellen & Statistiken

     


    Seitenübersicht

    Zum Seitenanfang
    Bitte Javascript aktivieren!