Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. Oktober 2014 18:18 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport
    Jürgen Klopp wäre gerne mal Boris Becker gewesen "Jetzt ist Graz die Boulder-Hauptstadt Österreichs" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Sport Nächster Artikel Jürgen Klopp wäre gerne mal Boris Becker gewesen "Jetzt ist Graz die Boulder-Hauptstadt Österreichs"
    Zuletzt aktualisiert: 01.02.2013 um 16:49 UhrKommentare

    "Der Werbewert für uns ist unbezahlbar"

    Die alternative holländische 11-Städte-Tour am Weißensee ist im Endspurt: Profi-Rennen sorgen für starkes Medieninteresse in den Niederlanden.

    1 / 35 

    Mit lautem Gehupe brettert ein Quad über das Eis des Weißensees. "Aufgepasst, aus dem Weg", bedeutet das für alle Zuschauer, die zwischen den Bahnen wechseln oder zu nah am Rand stehen. Augenblicke später flitzen die Profi-Eisläufer in ihren bunten aerodynamischen Anzügen vorbei, dass einem der Fahrtwind um die Ohren pfeift.

    Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von bis zu 40 Stundenkilometern bestreiten etwa die Herren ihr 100-Kilometer-Rennen in der Offenen Holländischen Meisterschaft. Im Schlepptau zwei Platzsprecher, die aus dem Start-Ziel-Raum und entlang der Strecke aus einem Auto ständig den See beschallen, Fernsehteams, die die Rennen in den Niederlanden übertragen sowie Reporter der größten Tageszeitungen. "Der Werbewert liegt bei vier bis fünf Millionen Euro für die Marke Weißensee, also unbezahlbar", sagt Arno Kronhofer, Leiter der Tourismusinformation Weißensee. Am Samstag findet mit dem 200-Kilometer-Rennen der Profis der absolute Höhepunkt der Alternativen holländischen 11-Städte-Tour statt. Heute gehen im letzten Volkslauf des heurigen Jahres noch einmal bis zu 1600 Hobby-Eisschnelläufer über 50, 100 und 200 Kilometer.

    Unermüdlicher Einsatz

    Bei solchen Menschenmassen wird das Eis stark strapaziert. Ohne den unermüdlichen Einsatz von Eismeister Norbert Jank, seinen Söhnen Bernhard und Norbert sowie Hubert Stampfer wären die Rennen kaum durchführbar. Überhaupt, wenn man die Wetterbedingungen Mitte Jänner bedenkt. "14 Tage vor der Tour hatten wir eine 12,5 Kilometer lange Bahn zum Präparieren fertig. Dann kamen 50 Zentimeter Neuschnee", schildert Jank. Mit schwerem Gerät musste man über eine 20 Zentimeter dicke Eisschicht, um die Bahn freizu- bekommen. Der zusammengeschobene Schnee brach durch die Eisdecke. "Zum Glück gelang es uns, zumindest die 4,2 Kilometer lange Rundbahn zu retten. Durch harte Arbeit haben wir jetzt wieder eine zehn Kilometer lange Bahn, das Eis ist 30 bis 35 Zentimeter dick", erklärt der Eismeister, der mit seinem Team entlang der Bahn auch mehrere hundert Löcher gebohrt hat, damit Wasser sofort abrinnen kann. Von sieben bis 20 Uhr ist das Team jeden Tag im Einsatz. Jank: "Wir möchten uns aber auch bei allen Helfern bedanken, die zum Beispiel Wasser gespritzt haben, damit wir über Nacht immer wieder schönes Eis bekommen."

    CAMILLA KLEINSASSER

    Mehr Sport

    Mehr aus dem Web

      Sport im Bild

      Champions League: Bayern in Moskau 

      Champions League: Bayern in Moskau

       

      KLEINE.tv

      Schalke enttäuscht gegen Maribor

      Mit dem 1:1-Remis zu Hause gegen Maribor im zweiten Gruppenspiel der Cha...Noch nicht bewertet

       


      Der harte Weg zum Ironman

      KLZ | Georg Michl

      Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!

      Football-Special

      KLZ

      News, Bilder und Ergebnisse - alles rund ums Thema American Football und die NFL lesen Sie in unserem Online-Special.



      Tabellen & Statistiken

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!