Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. August 2014 21:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport
    Grödiger verschenkten 2:0-Führung Erinnerungen an Wolkow und Thiems schwierige Phase Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Sport Nächster Artikel Grödiger verschenkten 2:0-Führung Erinnerungen an Wolkow und Thiems schwierige Phase
    Zuletzt aktualisiert: 26.11.2008 um 17:25 UhrKommentare

    Jukic: "Es wäre schön, wenn es diesmal für Gold reicht"

    In Wien geht's ab Freitag um die EM-Tickets. Ob Schwimm-Ass Rogan nach Rijeka fährt, ist offen.

    Für Mirna Jukic ist es die zweite Heim-EM

    Foto © APAFür Mirna Jukic ist es die zweite Heim-EM

    Für die einen ist's nur zum Aufwärmen, für die anderen steht viel auf dem Spiel. Beim bereits 35. Ströck-Meeting (zum elften Mal in der Wiener Stadthalle) schwimmt und krault Österreichs Elite von Freitag bis Sonntag um die Qualifikation für die bevorstehende Kurzbahn-EM in Rijeka (11. bis 14. Dezember). "Zehn bis 14 Athleten in Kroatien wären toll und würden hinsichtlich Breite wieder einen Meilenstein im heimischen Schwimmsport legen", hofft OSV-Boss Paul Schauer.

    Zweite Heim-EM. Fix dabei sind die Erfolgsgaranten Mirna und Dinko Jukic. "Wäre die EM nicht in Kroatien, würde ich wohl nicht starten. So aber habe ich nach Wien 2004 meine zweite Heim-EM", lächelt Mirna, ihres Zeichens gebürtige Kroatin mit österreichischem Pass. Die Olympia-Dritte hat aus der letztjährigen EM in Debrecen zwei "Silberne" zu verteidigen - "es wäre schön, wenn es diesmal für Gold reicht". Gespannt darf man auch auf den Auftritt von Markus Rogan sein. Der 26-jährige Wiener konzentriert sich ja nur noch auf die 50 und 100 m Rücken und trainiert - derzeit allerdings nur mit halbem Pensum - mit Ex-Kollegen Paul Eder.

    Hoffnungsträger. Ob der Europameister in Rijeka startet? "Nur wenn es mich sportlich weiterbringt." Insgesamt springen beim Ströck-Meeting 423 Sportler aus 12 Nationen ins Nass. Darunter auch die steirischen Hoffnungsträger Thomas Narnhofer, Martin Spitzer und Jördis Steinegger. Die prominentesten "Wasserratten" in Wien: US-Boy Randall Bal (Weltrekordhalter über 50 m Rücken) und dessen Landsfrau Kim Vandenberg (Vizeweltmeisterin über die 200 m Lagen).

    ALEXANDER TAGGER

    Mehr Sport

    Mehr aus dem Web

      Sport im Bild

      Bundesliga: Die sechste Runde 

      Bundesliga: Die sechste Runde

       

      KLEINE.tv

      Kärnten Läuft: Laufen ist kinderleicht

      Der Junior-Marathon ist bereits ein fixer Bestandteil des Lauf-Events "K...Noch nicht bewertet

       


      Der harte Weg zum Ironman

      KLZ | Georg Michl

      Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!



      Tabellen & Statistiken

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!