Lawinenprognosebericht für Kärnten

für Sonntag den 22.04.2018

(herausgegeben: Samstag, 21 April 2018 17:40 Uhr)
Gurktaler Alpen
Sau und Koralpe
Lawinenwarnstufen im Detail
  • Stufe 1 Geringe Gefahr. Die Schneedecke ist allgemein gut verfestigt und stabil. Eine Lawinenauslösung ist allgemein nur bei großer Zusatzbelastung (z.B. Skifahrergruppe ohne Abstände) an sehr wenigen, extremen Steilhängen möglich. Allgemein sichere Tourenverhältnisse.
  • Stufe 2 Mäßige Gefahr. Die Schneedecke ist an einigen Steilhängen (steiler als 30°) nur mäßig, ansonsten allgemein gut verfestigt. Auslösung ist insbesondere bei großer Zusatzbelastung (z.B. Skifahrergruppe ohne Abstände) vor allem in den angegebenen Steilhängen möglich. Unter Berücksichtigung lokaler Gefahrenstellen günstige Tourenverhältnisse. Verzicht auf extrem steile Hänge mit mehr als 39°.
  • Stufe 3 Erhebliche Gefahr. Die Schneedecke ist an vielen Steilhängen (steiler als 30°) mäßig bis schwach verfestigt. Auslösung von Lawinen ist schon bei einzelnen Skifahrern möglich. Skitouren erfordern lawinenkundliches Beurteilungsvermögen. Tourenmöglichkeiten eingeschränkt. Verzicht auf Hänge mit mehr als 34° Neigung und felsdurchsetztes Gelände.
  • Stufe 4 Große Gefahr. Die Schneedecke ist an den meisten Stilhängen schwach verfestigt, eine Lawinenauslösung bereits bei geringer Zusatzbelastung (z.B. durch einzelne Skifahrer) an zahlreichen Steilhängen wahrscheinlich. Fallweise sind spontan (= ohne menschliches Zutun) viele mittlere, mehrfach auch große Lawinen zu erwarten. Tourenmöglichkeiten stark eingeschränkt.
  • Stufe 5 Sehr große Gefahr. Die Schneedecke ist allgemein schwach verfestigt und weitgehend instabil. Spontan (= ohne menschliches Zutun) sind zahlreiche, große Lawinen, auch in mäßig steilem Gelände, zu erwarten. Skitouren sind allgemein nicht möglich.

Rascher tageszeitlicher Anstieg der Lawinengefahr

Gefahrenbeurteilung

Die Lawinengefahr in den Kärntner Bergen unterliegt einem Tagesgang. Während der klaren Nachtstunden kann sich die Schneedecke oberflächlich etwas verfestigen, verliert aber mit steigenden Temperaturen und strahlendem Sonnenschein rasch an Festigkeit womit auch die Lawinengefahr örtlich wieder von Gering bis an den oberen Rand der Gefahrenstufe Mäßig ansteigt. Die Hauptgefahr geht von spontanen Nassschnee- und Gleitschneelawinen welche vereinzelt, in den noch nicht entladenen Geländeteilen mit genügend Schneereserven, auch etwas größer werden können.

Schneedeckenaufbau

Die sonnseitig bis gegen 3000 m und schattseitig bis gegen 2500 m durchfeuchtete Schneedecke kann in der klaren Nacht wieder ausstrahlen und zumindest an der Oberfläche an Festigkeit gewinnen. Bereits am Vormittag verliert die Schneedecke mit steigenden Temperaturen und strahlendem Sonnenschein rasch wieder an Festigkeit was auch den Schmelzwassereintrag fördert.

Wetter

Der Hochdruckeinfluss nimmt langsam etwas ab. Am Sonntag ist es zunächst wieder sehr sonnig. Ab Mittag bilden sich erste Quellwolken die am Nachmittag größer werden und im Nordosten muss mit dem einen oder anderen Wärmegewitter gerechnet werden. Bei meist schwachem Wind aus West bis Südwest erreichen die Temperaturen in 2000 m +11 Grad.

Tendenz

Der Montag beginnt meist noch recht sonnig. Mit der Annäherung eines Störungsausläufers aus Westen ziehen bald dichte Wolken auf und am Nachmittag entstehen erste gewittrige Schauer. Bei auflebendem Wind der von Südwest auf Nordwest dreht erreichen die Temperaturen in 2000 m +9 Grad.