OMBUDSMANN-KONSUMENTENSCHUTZMit Pfändung gedroht

Konsumentenschützer warnen vor Betreibern einer Routenplaner-Homepage: "Bezahlen Sie nicht!"

So werden Konsumenten in die Falle gelockt
So werden Konsumenten in die Falle gelockt © Digi
 

Besonders dreist geht die Betreiberin der Homepage www.routenplaner-maps.online vor. Konsumentinnen und Konsumenten, die ihre E-Mail-Adresse auf der Website angegeben haben, erhalten eine Zahlungsaufforderung mit einer massiven Drohung.

So soll der Inkasso Außendienst die Wertgegenstände pfänden und gegebenenfalls die Tür durch einen Schlosser geöffnet werden.

Tipps für Betroffene

"Derartige Drohungen haben Konsumentinnen und Konsumenten bereits mehrmals erhalten - passiert ist nichts. Lassen Sie sich nicht einschüchtern und bezahlen Sie keine unberechtigten Forderungen!", raten die Experten der AK.

Neben der Tatsache, dass Pfändungen nur aufgrund eines rechtskräftigen Gerichtsurteils durch den Gerichtsvollzieher vorgenommen werden dürfen, ist höchst zweifelhaft, ob die Forderung überhaupt zu Recht besteht.

Was man tun soll!

Auch Watchlist Internet warnt immer wieder vor den Betreibern dieser Website. Genaue Anleitungen dazu, wie sich Betroffene verhalten sollen, finden Sie auf der Homepage der Konsumentenschützer.

Kommentieren