OMBUDSMANN EXPERTENMEINUNGWenn Lob im Job sexuelle Belästigung wird

Mangelnde Sensibilität dafür, wo die Grenzen zur sexuellen Belästigung zu ziehen sind, kritisiert Bernadette Pöchheim von der Arbeiterkammer.

Unerwünschte Berührungen sind zu unterlassen!
Unerwünschte Berührungen sind zu unterlassen! © (c) Picture-Factory - stock.adobe.com
 

Bernadette Pöchheim, die Leiterin der Abteilung für Frauen und Gleichberechtigung bei der AK hält Vorträge und Seminare zum Thema „sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz“. Bei ihren Beratungen fällt der Expertin immer wieder auf, „dass nach wie vor viele Menschen nicht wissen, was unter sexuelle Belästigung fällt bzw. rechtfertigen viele Belästiger ihr Verhalten damit, dass sie die Mitarbeiter mit dem Verhalten nur loben oder motivieren wollten“.

80 Prozent der Arbeitnehmerinnen sind im Laufe ihres Arbeitslebens von sexueller Belästigung betroffen. Nach wie vor ist diese Thematik ein Tabu-Thema, die Dunkelziffer ist groß und die Thematik wird häufig unter „Kavaliersdelikt“ abgehandelt.

Sexuelle Belästigungen kommen vermehrt in traditionellen Hierarchien (Vorgesetzter – Sekretärin) vor und es sind vor allem Frauen/Mädchen/Menschen in schwachen unsicheren Positionen (Lehrlinge, Minderheiten, Praktikantinnen) betroffen.

Sexuelle Belästigungen kommen vor allem im Gastgewerbe sowie im Dienstleistungssektor vermehrt vor.

Das fällt darunter: sexistische, freizügige, diskriminierende Witze, abwertende Namensgebung, zweideutiges Sprachverhalten, anzügliche Bemerkungen über das Aussehen, die Figur, wiederholte, unerwünschte Einladungen, aufdringliche, taxierende Blicke, Hinterherpfeifen, unerwünschte Berührungen jeglicher Art (aufgedrängte Küsse und dergleichen).

Betroffene leiden in der Folge häufig an psychischen und physischen Beeinträchtigungen, wie Konzentrationsmangel und Schlaflosigkeit; die Arbeitsleistung lässt nach und es kommt häufig zu langen Fehlzeiten.

Wichtig ist, von Anfang an aufzuzeigen, dass das Verhalten unerwünscht ist bzw. demonstrativ Abstand zu nehmen bzw. den Belästiger aufzufordern, das Verhalten in Zukunft zu unterlassen wie auch eine Entschuldigung einzufordern.

Jedenfalls sollten die Vorfälle dokumentiert werden und bei fortgesetztem Verhalten ist es wichtig, den Vorgesetzten zu informieren. Wenn es dieser schuldhaft unterlässt, Abhilfe zu schaffen, wird er im Rahmen der Fürsorgepflicht schadenersatzpflichtig.

Wichtig ist auch, eine Vorsorge im Betrieb zu treffen und klare Richtlinien zu erlassen. Zum Beispiel: das Aufhängen von Pin-up-Postern, einschlägigen Kalendern, Sprüchen etc. in den Betriebsräumlichkeiten zu verbieten.

Es sollte eine Anlaufstelle für Opfer sowie ein formales Verfahren geben, wenn Vorfälle gemeldet werden.

Der Mindestschadenersatz nach dem Gleichbehandlungsgesetz beträgt 1000 Euro (abhängig von Dauer der Belästigung, Intensität, Häufigkeit).

Betroffene können sich bei allen diesbezüglichen Fragen an die Arbeiterkammer wenden.

Kommentare (2)

Kommentieren
Acquario
0
15
Lesenswert?

...und wenn man die KollegInnen nicht anschaut

und nicht mit ihnen spricht - weil man ja nicht in eine Situation kommen möchte die einem anders ausgelegt wird - dann ist man sofort ein Mobber!
Das Leben ist nichts für Feiglinge; sexuelle Belästigung ist ein No Go - völlig klar - aber die Diskussion jetzt geht am Punkt vorbei.

Antworten
handlelightd
0
0
Lesenswert?

Sie armer Teufel,

aber ich nehme Ihnen nicht ab, dass Sie und Ihre Umgebung den Unterschied zwischen, sagen wir mal vornehmer Zurückhaltung, weil man ja nicht in eine Situation kommen will, die anders ausgelegt werden könnte, und Mobbing nicht kennen. Falls es doch so sein sollte, verstehe ich warum es dafür Seminare etc. braucht.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.