JOB-OMBUDSMANNVeranlagungsfreibetrag fällt zur Gänze weg

Bernhard Koller von der Arbeiterkammer erklärt spezielle Bestimmungen der Arbeitnehmerveranlagung.

Die Grenze für den Freibetrag wurde überschritten
Die Grenze für den Freibetrag wurde überschritten © (c) Stockfotos-MG - stock.adobe.com
 

FRAGE: Ich habe ein sehr geringes Einkommen. Dennoch habe ich die Arbeitnehmerveranlagung durchgeführt. In der Hoffnung, dass ich die Negativsteuer bekomme.

Neben diesem kleinen Einkommen habe ich auch eine kleine Pension aus Deutschland und eine kleine Vermietung.

Nun habe ich zwar die Negativsteuer erhalten. Jedoch wurde für die Berechnung des Einkommens kein Veranlagungsfreibetrag abgezogen. Ist das korrekt?

Bernhard Koller von der Arbeiterkammer antwortet: Grundsätzlich kann man neben seinen lohnsteuerpflichtigen Einkünften bis zu 730 Euro pro Jahr aus selbstständigen Einkünften steuerfrei dazuverdienen.

Hinsichtlich des Einwandes, der Veranlagungsfreibetrag sei nicht berücksichtigt worden, wird auf § 41 Abs. 3 EStG 1988 verwiesen. Danach ist von den anderen Einkünften ein Veranlagungsfreibetrag bis zu 730 Euro abzuziehen, wenn im Einkommen lohnsteuerpflichtige Einkünfte enthalten sind.

Der Freibetrag vermindert sich um jenen Betrag, um den die anderen Einkünfte 730 Euro übersteigen.

In dieser gesetzlichen Bestimmung wird also zwischen lohnsteuerpflichtigen Einkünften einerseits und anderen Einkünften andererseits unterschieden.

Lohnsteuerpflichtige Einkünfte liegen dann vor, wenn die Einkünfte dem Steuerabzug vom Arbeitslohn unterliegen, während all jene Einkünfte, die nicht dem Steuerabzug vom Arbeitslohn unterliegen, zu den anderen Einkünften zählen.

Da die Rentenzahlungen aus der deutschen gesetzlichen Sozialversicherung nicht dem Steuerabzug vom Arbeitslohn im Sinne des § 47 EStG 1988 unterliegen, handelt es sich dabei um "andere Einkünfte" im Sinne der Bestimmung des § 41 Abs. 3 EStG 1988.

Im konkreten Fall werden also die Einkünfte aus der Vermietung und die deutsche Pension für die Berechnung des Veranlagungsfreibetrages zusammengerechnet. Da Sie dadurch nicht nur die 730-Euro-Grenze überschreiten, sondern auch über die 1460-Euro-Grenze kommen, fällt der Veranlagungsfreibetrag zur Gänze weg.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.