OMBUDSMANN-KONSUMENTENSCHUTZZu viel bezahlte Zinsen: Kunden haben Anspruch auf Auszahlung

Nach dem OGH-Urteil über die Rückzahlung zu viel bezahlter Kreditzinsen ist ein Streit darüber entbrannt, wie genau das Geld refundiert werden muss.

Streit um Rückzahlungsmodalitäten ist entbrannt
Streit um Rückzahlungsmodalitäten ist entbrannt © (c) MH - stock.adobe.com
 

Nach entsprechenden OGH-Urteilen forderte die Arbeiterkammer vor Kurzem, dass die Banken ihre Kunden über zu viel bezahlte Kreditzinsen informieren und den Kreditnehmern automatisch und anstandslos die entsprechenden Beträge refundieren sollten.

Kunden, die mit einer Rückzahlung in bar rechnen, könnten aber enttäuscht sein.

Geld nur gutgeschrieben

Wie sich eine Leserin gegenüber dem Ombudsmann beklagte, soll der zu viel bezahlte Betrag von ihrer Bank dem Kreditkonto gutgeschrieben, aber nicht ausgezahlt werden.

Diese Praxis mancher Geldinstitute bezeichnet Ulrike Wolf vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) als zwar „wirtschaftlich sinnvoll“, aber nicht korrekt. Wer seine Kreditraten immer fristgerecht bezahlt habe, müsse jetzt die zu viel bezahlten Zinsen auch tatsächlich zurückbekommen, ist die Expertin überzeugt.

Würde das Geld nur „gutgeschrieben“, wäre das eine Überzahlung, die so nicht im Kreditvertrag vereinbart worden sei.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.