Zwei Männer in Vorarlberg beim "Funken"-Aufstellen verletzt

Bei den Vorbereitungen zum traditionellen "Funken"-Abbrennen sind am Donnerstag im Bludenzer Ortsteil Bings zwei Männer verletzt worden. Bei den Aufbauarbeiten für den "Funken" stürzte ein 42-jähriger Mann aus etwa zehn Metern Höhe zu Boden. Ein 31-Jähriger, der aus zwei Metern Höhe herabfiel, verletzte sich am Fuß, so die Polizei.

© APA (Archiv)
 

Die beiden Mitglieder der Funkenzunft Bings waren gegen 11.00 Uhr auf zwei am Hauptmast angelehnten Leitern in etwa zehn Metern Höhe damit beschäftigt, einen Querbalken zu befestigen. Dabei waren die beiden Männer am Hauptmast gesichert. Durch eine Windböe geriet dieser jedoch ins Wanken und kippte einige Meter zur Seite. Der 42-Jährige stürzte in der Folge aus sieben bis zehn Metern samt der Leiter zu Boden.

Der Mann wurde ins Krankenhaus Bludenz eingeliefert. Wie schwer seine Verletzungen waren, war vorerst nicht bekannt. Der 31-Jährige konnte sich noch einige Meter nach unten hangeln, bevor er den Halt verlor und sich beim Aufprall am Fuß verletzte.

Das Abbrennen von "Funken" ist eine große Tradition in Österreichs westlichstem Bundesland. Am ersten Fastensonntag - oder am Samstag davor - werden in den Abendstunden meterhohe Holztürme entzündet.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.