Prozesse gegen Identitäre nach Audimax-Störaktion vertagt

Am Bezirksgericht Baden ist der Prozess gegen 17 Mitglieder der rechtsradikalen "Identitären Bewegung Österreich" wegen einer Störaktion im Audimax der Universität Wien im April 2016 am Donnerstagabend vertagt worden. Weitere Zeugen sollen geladen werden. Ein neuer Termin dürfte im März oder Mai angesetzt werden.

© APA
 

Das Verfahren wurde unter anderem vonseiten der Hochschülerschaft beobachtet. "In der heutigen mehrstündigen Verhandlung verhielten sich die Mitglieder der Identitären uneinsichtig, skrupellos und bewiesen damit ihre Rohheit und ihr menschenverachtendes Gedankengut", stellte Lena Köhler (GRAS) vom Vorsitzteam der ÖH Uni Wien fest. "Sie schrecken, wie mehrere Zeugen heute belegten, auch nicht vor Gewalt zurück, um ihre rechtsextremen Ideologien zu propagieren. Das beweist einmal mehr die Gefährlichkeit der Identitären", hieß es in dem Statement. Außerdem sei die Anklage wegen Körperverletzung, die einem Beschuldigten vorgeworfen wurde, aufgrund der Aussage einer Zeugin auf den Erstangeklagten, Sprecher der "Identitären", ausgedehnt worden.

Die ÖH hatte damals das Theaterstück "Schutzbefohlene performen Jelineks Schutzbefohlene" organisiert, als Aktivisten, die heute vor Gericht von einer friedlich geplanten, politischen Aktion sprachen, ins Audimax eindrangen. "An diesem Abend wurden traumatisierte Geflüchtete mit Kunstblut bespritzt", wurde in der Aussendung der ÖH betont. Die Vorführung musste unterbrochen werden, einige Darsteller seien nicht mehr in der Lage gewesen, die Performance fortzusetzen. Eine derartige menschenverachtende Aktion müsse nun endlich zu Konsequenzen führen.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.