Türkischer Regierungschef droht USA mit Kampf in Syrien

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat die USA gewarnt, dass die Türkei auch gegen sie kämpfen werde, sollten sie an ihrem Bündnis mit den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Syrien festhalten. "Wir haben ein Problem mit der YPG. Doch wenn die USA an der Seite der YPG in einen Krieg gegen uns ziehen, dann kämpfen wir auch gegen sie", sagte Yildirim den ARD-"Tagesthemen".

© AFP
 

Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte den US-Soldaten in Syrien am Dienstag in einer Rede vor seiner Fraktion mit einer "osmanischen Ohrfeige" gedroht, wenn sie weiter die YPG-Kämpfer unterstützten. Yildirim sagte dazu nun, dass sich die türkische Offensive in der Region Afrin "gänzlich gegen Terroristen" richte. Es sei "sehr passend, den Terroristen eine osmanische Ohrfeige zu geben", sagte er.

Der Ministerpräsident rief die USA erneut auf, die Kooperation mit der YPG zu beenden. "Wir sagen: Arbeitet nicht mit Leuten, mit Terrororganisationen zusammen, die Terroraktivitäten gegen die Türkei unternehmen, die ein Nato-Staat ist und die Grenzen der NATO beschützt", sagte Yildirim in dem Interview, das am Mittwochabend gesendet werden sollte. "Das passt nicht in eine Partnerschaft, das passt nicht zu einem großen Staat."

Die Türkei betrachtet die YPG wegen ihrer engen Verbindungen zur Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als Terrororganisation. Seit dem 20. Jänner geht die Armee gegen die YPG-Kämpfer im syrischen Afrin vor. Die USA haben Verständnis für die Sicherheitsbedenken der Türkei geäußert, halten aber weiter an dem Bündnis mit den YPG fest, die sie als Verbündete gegen die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) schätzen.

Erdogan hat wiederholt gedroht, die türkische Offensive in Syrien auf die Stadt Manbij und andere von der YPG kontrollierte Gebiete östlich des Euphrat auszuweiten. Erdogan forderte die USA daher mehrfach auf, ihre Soldaten aus Manbij abzuziehen. Mit einem Besuch von zwei ranghohen US-Generälen in Manbij haben die USA aber kürzlich deutlich gemacht, dass sie nicht vorhaben, die Truppen dort abzuziehen.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.