Mehr als 2.300 Besucher bei Wiener Polizeiball

Mehr als 2.300 Gäste haben am Freitagabend den 27. Wiener Polizeiball im Rathaus besucht. Auch zahlreiche Gäste aus dem Ausland wurden willkommen geheißen, Beamte aus Deutschland, Finnland und der Schweiz eröffneten kurz nach 21.00 Uhr gemeinsam mit heimischen Polizeischülern des Bildungszentrums Wien den Ball. Für Herbert Kickl (FPÖ) war es sein Balldebüt als Innenminister.

© APA
 

"Meine heutige Anwesenheit durchbricht eine jahrzehntelange Ballabstinenz", betonte der Minister. Seine Mutter habe ihn "leider mit zwei linken Beinen auf die Welt gebracht". "Auf die Zehen steigen ist aber auch am politischen Parkett möglich", meinte Kickl und versprach, "immer die Menschen in der Uniform zu sehen", die er "gegen alle Anfeindungen verteidigen werde". "Ich werde nichts auf unsere Polizisten kommen lassen, sie können auf mich zählen", sagte der Innenminister. Für ihn sei es ein "erhabenes Gefühl", im "schönsten Ballsaal der Welt" zu stehen.

Hausherr und Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) eröffnete den Ball. Das Rathaus eigne sich außerordentlich dafür, "dass man hier auch Feste feiert", sagte der Bürgermeister. Er dankte den Wiener Polizisten für die "vertrauensvolle Zusammenarbeit". Am Freitagabend wurde bekannt, dass 2017 mehr als fünf Prozent weniger strafbare Handlungen in Österreich angezeigt wurden als im Jahr davor.

Die neue Kriminalstatistik sei ein "tolles Zeugnis" und zeige, dass die Wiener Polizei "großartige Arbeit" leiste, betonte Häupl. Auch der Wiener Polizeipräsident Gerhard Pürstl bedankte sich in seiner Rede bei den Beamten, insbesondere dafür, dass sie "Tag für Tag Dienst versehen" und wünschte ein "rauschendes Fest".

Politiker der FPÖ waren am Abend stark vertreten. Neben Kickl besuchten auch Bundesparteiobmann und Vizekanzler Heinz-Christian Strache sowie Klubobmann Johann Gudenus den Ball. Unter der Leitung der Tanzschule Elmayer-Vestenbrugg wurde der Ball u.a. mit einer Fächerpolonaise eröffnet. Dies ließ sich auch Kickls Vorgänger Wolfgang Sobotka (ÖVP), nunmehr Nationalratspräsident, nicht entgehen.

Gesehen wurden unter anderem auch die ÖVP-Staatssekretärin im Innenressort, Karoline Edtstadler sowie Peter Goldgruber, neuer Generalsekretär im Innenministerium. Der langjährige Polizei-General Karl Mahrer, nunmehr Abgeordneter der ÖVP, erschien erstmals seit Jahren nicht Uniform, sondern im Smoking. Elegant gekleidete Besucher und internationale Uniformträger sorgten für ein einzigartiges Flair beim ausverkauften Ball.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.