Saakaschwili-Klage zu Flüchtlingsstatus in Kiew gescheitert

Georgiens Ex-Präsident Michail Saakaschwili ist mit seiner Klage gegen die Verweigerung des Flüchtlingsstatus in der Ukraine vorerst gescheitert. Ein Kiewer Verwaltungsgericht bestätigte die Entscheidung des Migrationsdienstes, dem jetzigen ukrainischen Oppositionspolitiker diesen Status nicht zu gewähren, berichteten lokale Medien am Mittwochabend.

© APA (AFP)
 

Seine Anwälte erklärten, die Entscheidung anfechten zu wollen. Saakaschwili könnte nun die Auslieferung in sein Heimatland drohen, in dem er von 2004 bis 2013 Präsident war. Tiflis fordert seit längerem seine Auslieferung, da die Behörden gegen ihn wegen Korruption und Amtsmissbrauch ermitteln.

In der ukrainischen Schwarzmeerstadt Odessa wurde er 2015 Gouverneur, wofür ihm Staatschef Petro Poroschenko die ukrainische Staatsbürgerschaft verlieh. Dieser entzog ihm diese jedoch nach einem Streit. Seitdem ist der 50-Jährige staatenlos. Trotzdem dominiert Saakaschwili in Kiew seit Wochen die Schlagzeilen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm die Organisation eines Staatsstreiches mit finanzieller Unterstützung einer kriminellen Organisation vor.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.