Leichtes Plus bei Studienanfängern erwartet

Mit wachsenden Studienanfängerzahlen im laufenden Studienjahr rechnet das Bildungsministerium. Wie das Ressort am Mittwoch mitteilte, wurden an den Universitäten Anfang Dezember 47.074 ordentliche Studienanfänger verzeichnet. Das liegt zwar noch unter dem Wert des Wintersemesters 2016 (48.265), aufgrund der Erfahrungswerte der Vorjahre geht man im Ministerium aber "von einer Steigerung aus".

© APA
 

Die Veterinärmedizinische Universität Wien (plus 19 Prozent) sowie die Universität Salzburg (plus vier Prozent) weisen die größten Steigerungsraten bei den Studienanfängern auf. An den Fachhochschulen (FH) begannen rund 19.850 Personen ein Studium, das sind um 1,2 Prozent mehr als im Vorjahr.

In Summe sind im Wintersemester 2017 an Unis und FH knapp 328.500 ordentliche Studenten inskribiert. Das sind um 0,7 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2016 mit 330.792 ordentlichen Hörern.

Das beliebteste Studium bei den Studienanfängern bleiben weiterhin die Rechtswissenschaften, gefolgt von Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Wirtschaftsrecht sowie Pädagogik und Biologie. Gerade in nicht zugangsgeregelten Studienfeldern wie Recht gebe es eine große Diskrepanz zwischen Studienanfängern (10.554) und Absolventen (2.151), verbunden mit besonders schlechten Betreuungsverhältnissen, betont man seitens des Ministeriums. Mittlerweile würden bis zu 90 Studenten auf einen Betreuer kommen.

Im Ressort verweist man auf den Universitätsentwicklungsplan 2019-2024, in dem eine Stabilisierung der Studierendenzahl an den Unis angestrebt wird. Ziel sei, an den Universitäten bei einer annähernd stabilen Zahl von Studierenden durch Steigerung der Prüfungsaktivität und Verbesserung der Betreuungsrelation mehr Studienabschlüsse zu erreichen. Dies soll durch das Budget für alle Unis in Höhe von 11,07 Milliarden Euro für die Leistungsvereinbarungsperiode 2019 bis 2021 sowie die damit einhergehende Implementierung einer kapazitätsorientierten, studierendenbezogenen Universitätsfinanzierung erreicht werden.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.