Ungarischer Banker Urban auf Skipiste in Flachau gestorben

Bei jenem Skifahrer, der am 30. Dezember 2017 leblos auf einer Skipiste in Flachau im Salzburger Pongau entdeckt worden ist, handelt es sich laut ungarischen Medienberichten um den Geschäftsführer der staatlichen Exim-Bank in Ungarn, Zoltan Urban (57). Wiederbelebungsversuche von Ersthelfern und Einsatzkräften verliefen ohne Erfolg. Die Todesursache dürfte geklärt sein.

 

Die gerichtsmedizinische Obduktion habe ergeben, dass der 57-jährige Ungar einen Aorta-Riss erlitten hatte, erklärte eine Sprecherin der Landespolizeidirektion Salzburg am Mittwochnachmittag gegenüber der APA. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen, sagte die Sprecherin. Die Polizei wird nun der Staatsanwaltschaft Salzburg einen Anlassbericht übermitteln. Derzeit würden keine Hinweise auf einen Unfall mit einem Zweitbeteiligten auf der Skipiste oder auf ein Fremdverschulden vorliegen.

Der Banker wurde am Samstag gegen 15.30 Uhr auf der Unterbergabfahrt des Achterjets in Flachau von anderen Skifahrern entdeckt. Informationen der Landespolizeidirektion Salzburg zufolge ist der Mann noch auf der Skipiste gestorben. Vorerst war nicht klar, ob es sich um einen Unfall mit oder ohne einen weiteren Beteiligten gehandelt hat oder ob der 57-Jährige in Folge gesundheitlicher Probleme zu Tode gekommen ist.

Informationen oder Hinweise zum Hergang des Vorfalls auf der Skipiste lagen der Polizei nicht vor, wie eine Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage der APA erklärte. Zeugen haben sich nicht gemeldet. Um die Todesursache zu klären, hat die Staatsanwaltschaft Salzburg eine gerichtsmedizinische Obduktion angeordnet. Diese soll am Mittwochnachmittag stattfinden. Die Polizei geht derzeit von einem natürlichen Todesfall mit medizinischem Hintergrund aus.

Der Top-Banker war einem Bericht der aktuellen Ausgabe der Tageszeitung "Österreich" zufolge von 2010 bis 2013 Mitglied des Verwaltungsrats der Europäischen Investitionsbank (EIB) für Ungarn. Sein letzter öffentlicher Auftritt sei eine Vertragsunterzeichnung im November 2017 gewesen, als er 100 Millionen Euro in einen chinesischen Fonds investiert habe. Urban war seit Jänner 2015 Geschäftsführer der Exim-Bank. Er managte Darlehen in der Höhe von 300 Millionen Euro, welche die EIB gewährte, um kleinere und mittlere Unternehmen in Ungarn zu fördern.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.