Historische Wahlen in Nepal enden friedlich

Die ersten Parlamentswahlen unter einer neuen Verfassung in Nepal sind friedlich zu Ende gegangen. Die Bewohner der Hauptstadt Kathmandu und des Südens des Himalaya-Staates gingen am Donnerstag in der zweiten Wahlrunde an die Urnen. Dort leben gut 12 Millionen der insgesamt 15,4 Millionen Wahlberechtigten. Nach Gewalt im Vorfeld blieb es am Wahltag ruhig.

© APA (AFP)
 

Die Beteiligung lag nach vorläufigen Zahlen der Wahlkommission bei 67 Prozent. Die erste Runde hatte am 26. November im Norden des Landes stattgefunden.

Rund 6.000 Kandidaten von mehr als 90 Parteien konkurrierten um 275 Sitze im Nationalparlament und 550 in den Versammlungen der sieben neu geschaffenen Bundesstaaten. Es wurde ein enges Rennen zwischen der sozialdemokratischen Kongresspartei von Ministerpräsident Sher Bahadur Deuba und einem maoistisch-kommunistischen Bündnis erwartet. Mit Ergebnissen ist frühestens am Wochenende zu rechnen.

Im Jahr 2006 war in Nepal ein zehnjähriger Bürgerkrieg maoistischer Rebellen gegen die Regierung mit mehr als 16.000 Toten zu Ende gegangen. Zwei Jahre später wurde die hinduistische Monarchie abgeschafft. Die neue Verfassung für eine säkulare, föderale Republik wurde im September 2015 verabschiedet. Sie sichert Frauen und benachteiligten Minderheiten zum Bevölkerungsanteil proportionale Vertretung in den Parlamenten zu.

In den vergangenen Tagen hatte es mehrere Bombenanschläge gegeben, bei denen unter anderem ein Kandidat der Kongresspartei verletzt wurde. Mehr als 800 Angehörige einer maoistischen Splittergruppe wurden verhaftet. Die Gruppe hatte angekündigt, die Wahlen stören zu wollen.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.