Syrische Regierungsdelegation kehrt zu Gesprächen zurück

Nach mehreren Tagen Abwesenheit will die syrische Regierung am Sonntag zu den UNO-Friedensgesprächen in Genf zurückkehren. Die Delegation der Regierung werde dann an der achten Verhandlungsrunde in Genf teilnehmen, hieß es laut der amtlichen Nachrichtenagentur Sana am Donnerstag aus dem Außenministerium in Damaskus. Die Verhandlungen in Genf waren am Dienstag ohne die Regierung fortgesetzt worden.

 

Die achte Gesprächsrunde zur Beendigung des jahrelangen Bürgerkriegs hatte am 28. November unter Vermittlung des UNO-Syriengesandten Staffan de Mistura in Genf begonnen. Da die Opposition weiter auf dem Rückzug des syrischen Machthabers Bashar al-Assad beharrte, ließ der Verhandlungsführer der Regierung, Bashar al-Jaafari, am Freitag offen, ob er weiter an den Gesprächen teilnehmen werde.

Die Regierung befindet sich in einer Position der Stärke, seitdem sie mit der Unterstützung Russlands und des Iran Aleppo und andere große Städte des Landes wieder unter ihre Kontrolle gebracht hat. Obwohl die Opposition nur noch wenige Gebiete im Land kontrolliert, fordert sie weiter den Rücktritt Assads als Bedingung für die Bildung einer Übergangsregierung. Die Regierung in Damaskus lehnt Zugeständnisse in dieser Frage kategorisch ab.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.