Erdogan stellt Vertrag von Lausanne infrage

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat in Griechenland Teile des Vertrages von Lausanne infrage gestellt, in dem 1923 wesentliche Aspekte der Beziehungen beider Staaten festgelegt wurden. Einige Details des Vertrages seien unklar, sagte Erdogan am Donnerstag in Athen in Anwesenheit seines griechischen Kollegen Prokopis Pavlopoulos.

© APA (AFP)
 

Es ist der erste Besuch eines türkischen Präsidenten in Griechenland seit 65 Jahren. Pavlopoulos lehnte eine Revision des Vertrages ab. Das Abkommen definiere das Territorium und die Souveränität Griechenlands und der Europäischen Union, erklärte er. "Dieser Vertrag ist für uns nicht verhandelbar."

Erdogan forderte eine dauerhafte Lösung von Problemen in der Ägäis und in Zypern. Für die Türkei habe zudem der Schutz der ethnischen Türken in Griechenland einen hohen Stellenwert. Nach seiner Darstellung können die Muslime im griechischen Grenzgebiet ihren geistlichen Führer nicht selbst wählen, während die christliche Gemeinschaft in der Türkei größere Freiheiten hat, ihre Patriarchen zu bestimmen. Er nannte dies als einen Beweis dafür, dass der Vertrag von Lausanne nicht gerecht angewandt werde.

Der Vertrag regelte nach dem griechisch-türkischen Krieg von 1919 bis 1922 unter anderem Grenzverläufe zwischen beiden Staaten und die Umsiedelung muslimischer und christlicher Minderheiten. Außerdem wurde der Schutz der verbliebenen Christen in der Türkei und der Muslime in Griechenland vereinbart.

Erdogan hatte schon früher eine Revision des Vertrages gefordert, vor allem mit Blick auf die griechischen Ägäis-Inseln, die dicht vor der türkischen Küste liegen.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.